Ihre Suche nach Kunst, Design, Antiquitäten und Sammlerstücken beginnt hier

Joseph Riedl - Freud und Wonne schlinge sich in Harmonie
Joseph Riedl - Freud und Wonne schlinge sich in Harmonie

Händler
loading...
Fester Preis
2,000 EUR
Nicht verbunden Fichter Kunsthandel e.K.

Über das Objekt

Freud und Wonne schlinge sich in Harmonie Technik: Reliefplastische Collage aus koloriertem Papierprägedruck und geprägtem Messingblech auf Gaze, Rahmen aus geprägtem Messing unten rechts monogrammiert: "J. R." Zustand: Sehr guter Zustand, Gaze wohl erneuert. Größe: 7,4 x 8,9 cm Epoche: Biedermeier Jahr: 19. Jahrhundert Einst wollte Kaiser Franz Joseph I. seiner Geliebten Katharina Schratt ein besonderes Geschenk machen. Es sollte nicht schon wieder teurer Schmuck und dergleichen Firlefanz sein. Da empfahl der berühmte Wiener Sammler Dr. Albert Figdor (1843-1927) Wiener Glückwunschbillets: "Natürlich weiß ich, was der Gnädigen Frau eine Freude machen würde! Wann immer ich die Ehre habe, die Gnädige Frau bei mir zu sehen, möchte sie den Inhalt dieser Schachtel sehen. Sie enthält die schönsten der Wiener Kunstbilletts, also kunstvoll gearbeitete Glückwunschkarten der Biedermeierzeit. Es sind hervorragende Beispiele der größten Meister auf diesem Gebiet darunter. Ich würde es mir als ganz besondere Ehre anrechnen, seiner Majestät die Sammlung zu Füßen legen zu dürfen." Noch immer begeistern die kunstvoll gearbeiteten Billets, jener leider längst vergessenen Tradition der eleganten Überbringung der Zuneigungswünsche. Es ist die gelungene Kombination von Schrift und Bild auf engstem Raum, die Verschmelzung von Kunsthandwerk und Kunstwerk, die Interaktion von Objekt und Betrachter, der oft genug zum Benutzer wird, die uns auch heute noch in ihren Bann schlägt. Dazu gesellt sich stets eine mehr oder weniger starke Brise Witz, die im emotionalen Aktionsgeflecht des Rezeptionsrahmens eine starke Bindung herstellt. Wie aktuell all dies ist, zeigt ein Blick auf heutige Tendenzen der Kunst, die ihre Legitimation oft genug aus handwerklicher Brillanz, humoresker Sättigung oder der Grenzauflösung zwischen Es und Ich zieht. Haben Sie weitere Fragen? Kontaktieren Sie unsFragen zum Artikel?, Freud und Wonne schlinge sich in Harmonie, Technik: Reliefplastische Collage aus koloriertem Papierprägedruck und geprägtem Messingblech auf Gaze, Rahmen aus geprägtem Messing unten rechts monogrammiert: "J. R." Zustand: Sehr guter Zustand, Gaze wohl erneuert. Größe: 7,4 x 8,9 cm Epoche: Biedermeier Jahr: 19. Jahrhundert, Technik: Reliefplastische Collage aus koloriertem Papierprägedruck und geprägtem Messingblech auf Gaze, Rahmen aus geprägtem Messing, Technik: Reliefplastische Collage aus koloriertem Papierprägedruck und geprägtem Messingblech auf Gaze, Rahmen aus geprägtem Messing unten rechts monogrammiert: "J. R." Zustand: Sehr guter Zustand, Gaze wohl erneuert. Größe: 7,4 x 8,9 cm Epoche: Biedermeier Jahr: 19. Jahrhundert, unten rechts monogrammiert: "J. R.", Zustand: Sehr guter Zustand, Gaze wohl erneuert. Größe: 7,4 x 8,9 cm, Epoche: Biedermeier, Jahr: 19. Jahrhundert, Einst wollte Kaiser Franz Joseph I. seiner Geliebten Katharina Schratt ein besonderes Geschenk machen. Es sollte nicht schon wieder teurer Schmuck und dergleichen Firlefanz sein. Da empfahl der berühmte Wiener Sammler Dr. Albert Figdor (1843-1927) Wiener Glückwunschbillets: "Natürlich weiß ich, was der Gnädigen Frau eine Freude machen würde! Wann immer ich die Ehre habe, die Gnädige Frau bei mir zu sehen, möchte sie den Inhalt dieser Schachtel sehen. Sie enthält die schönsten der Wiener Kunstbilletts, also kunstvoll gearbeitete Glückwunschkarten der Biedermeierzeit. Es sind hervorragende Beispiele der größten Meister auf diesem Gebiet darunter. Ich würde es mir als ganz besondere Ehre anrechnen, seiner Majestät die Sammlung zu Füßen legen zu dürfen." Noch immer begeistern die kunstvoll gearbeiteten Billets, jener leider längst vergessenen Tradition der eleganten Überbringung der Zuneigungswünsche. Es ist die gelungene Kombination von Schrift und Bild auf engstem Raum, die Verschmelzung von Kunsthandwerk und Kunstwerk, die Interaktion von Objekt und Betrachter, der oft genug zum Benutzer wird, die uns auch heute noch in ihren Bann schlägt. Dazu gesellt sich stets eine mehr oder weniger starke Brise Witz, die im emotionalen Aktionsgeflecht des Rezeptionsrahmens eine starke Bindung herstellt. Wie aktuell all dies ist, zeigt ein Blick auf heutige Tendenzen der Kunst, die ihre Legitimation oft genug aus handwerklicher Brillanz, humoresker Sättigung oder der Grenzauflösung zwischen Es und Ich zieht. Haben Sie weitere Fragen? Kontaktieren Sie uns, Einst wollte Kaiser Franz Joseph I. seiner Geliebten Katharina Schratt ein besonderes Geschenk machen. Es sollte nicht schon wieder teurer Schmuck und dergleichen Firlefanz sein. Da empfahl der berühmte Wiener Sammler Dr. Albert Figdor (1843-1927) Wiener Glückwunschbillets: "Natürlich weiß ich, was der Gnädigen Frau eine Freude machen würde! Wann immer ich die Ehre habe, die Gnädige Frau bei mir zu sehen, möchte sie den Inhalt dieser Schachtel sehen. Sie enthält die schönsten der Wiener Kunstbilletts, also kunstvoll gearbeitete Glückwunschkarten der Biedermeierzeit. Es sind hervorragende Beispiele der größten Meister auf diesem Gebiet darunter. Ich würde es mir als ganz besondere Ehre anrechnen, seiner Majestät die Sammlung zu Füßen legen zu dürfen." Noch immer begeistern die kunstvoll gearbeiteten Billets, jener leider längst vergessenen Tradition der eleganten Überbringung der Zuneigungswünsche. Es ist die gelungene Kombination von Schrift und Bild auf engstem Raum, die Verschmelzung von Kunsthandwerk und Kunstwerk, die Interaktion von Objekt und Betrachter, der oft genug zum Benutzer wird, die uns auch heute noch in ihren Bann schlägt. Dazu gesellt sich stets eine mehr oder weniger starke Brise Witz, die im emotionalen Aktionsgeflecht des Rezeptionsrahmens eine starke Bindung herstellt. Wie aktuell all dies ist, zeigt ein Blick auf heutige Tendenzen der Kunst, die ihre Legitimation oft genug aus handwerklicher Brillanz, humoresker Sättigung oder der Grenzauflösung zwischen Es und Ich zieht. Einst wollte Kaiser Franz Joseph I. seiner Geliebten Katharina Schratt ein besonderes Geschenk machen. Es sollte nicht schon wieder teurer Schmuck und dergleichen Firlefanz sein. Da empfahl der berühmte Wiener Sammler Dr. Albert Figdor (1843-1927) Wiener Glückwunschbillets: "Natürlich weiß ich, was der Gnädigen Frau eine Freude machen würde! Wann immer ich die Ehre habe, die Gnädige Frau bei mir zu sehen, möchte sie den Inhalt dieser Schachtel sehen. Sie enthält die schönsten der Wiener Kunstbilletts, also kunstvoll gearbeitete Glückwunschkarten der Biedermeierzeit. Es sind hervorragende Beispiele der größten Meister auf diesem Gebiet darunter. Ich würde es mir als ganz besondere Ehre anrechnen, seiner Majestät die Sammlung zu Füßen legen zu dürfen." Noch immer begeistern die kunstvoll gearbeiteten Billets, jener leider längst vergessenen Tradition der eleganten Überbringung der Zuneigungswünsche. Es ist die gelungene Kombination von Schrift und Bild auf engstem Raum, die Verschmelzung von Kunsthandwerk und Kunstwerk, die Interaktion von Objekt und Betrachter, der oft genug zum Benutzer wird, die uns auch heute noch in ihren Bann schlägt. Dazu gesellt sich stets eine mehr oder weniger starke Brise Witz, die im emotionalen Aktionsgeflecht des Rezeptionsrahmens eine starke Bindung herstellt. Wie aktuell all dies ist, zeigt ein Blick auf heutige Tendenzen der Kunst, die ihre Legitimation oft genug aus handwerklicher Brillanz, humoresker Sättigung oder der Grenzauflösung zwischen Es und Ich zieht. Haben Sie weitere Fragen?, Kontaktieren Sie uns, Fragen zum Artikel?
Nicht verbunden Fichter Kunsthandel e.K.
Händler
loading...
Fester Preis
2,000 EUR

Sie erhalten eine E-Mail, sobald neue Objekte dieser Kategorie zur Verfügung stehen!


Sie erhalten eine E-Mail, sobald neue Objekte dieser Kategorie zur Verfügung stehen!



Verkaufte Objekte

Three Studies of Lucian Freud
Verkauft

Three Studies of Lucian Freud

Erzielter Preis
104,525,270 EUR

Lucian Freud (1922-2011)
Verkauft

Lucian Freud (1922-2011)

Erzielter Preis
31,675,580 EUR

Lucian Freud (b. 1922)
Verkauft

Lucian Freud (b. 1922)

Erzielter Preis
21,563,881 EUR

L'Odalisque, harmonie bleue
Verkauft

L'Odalisque, harmonie bleue

Erzielter Preis
23,212,290 EUR

Verkauft

Joseph de Montesquiou-Fezensac

Erzielter Preis
18,008,962 EUR

Verkauft

Lucian Freud (b. 1922)

Erzielter Preis
13,359,090 EUR

Verkauft

Lucian Freud (b. 1922)

Erzielter Preis
11,562,060 EUR

Verkauft

Krass und Mild (Dramatic and Mild)

Erzielter Preis
7,183,309 EUR

Verkauft

Lucian Freud (b. 1922)

Erzielter Preis
6,869,073 EUR