Damien Hirst (1965-) Großbritannien

Damien Hirst ist ein britischer Künstler, Unternehmer und Kunstsammler. Er wuchs in Leeds auf und zog später nach London, wo er von 1986 bis 1989 am Goldsmiths College bildende Kunst studierte. In seinem zweiten Jahr am Goldsmiths College war Hirst für die Studentenausstellung Freze verantwortlich. Unter den Besuchern der Ausstellung befand sich der Kunstsammler Charles Saatchi, dem Hirst auffiel. 1991 bot Saatchi Hirst an, ihn bei einem beliebigen Kunstprojekt zu unterstützen. Das Ergebnis war 1992 in der ersten Ausstellung der Young British Artists in der Saatchi Gallery im Norden Londons zu sehen. Für diese Ausstellung wurde Hirst im selben Jahr für den Turner Prize nominiert. Diesmal gewann er nicht, wohl aber ein paar Jahre später. Hirsts Kunstwerke sind oft aufsehenerregend und provokativ. Nicht nur seine Kunst ist provokant, sondern auch Hirst selbst, sowohl als Person als auch als Künstler. Er ist heute einer der bestbezahlten lebenden Künstler. 2008 versteigerte er seine gesamte Ausstellung Beautiful Inside My Head Forever für 111 Millionen Pfund. Hirsts Kunstwerk For the Love of God (2007) stellt einen mit Diamanten besetzten Totenschädel dar, dessen Herstellung allein 14 Millionen Britische Pfund kostete. Das Werk wurde später mit einem Ausrufpreis von 50 Millionen Pfund versteigert. Weitere bekannte Werke Hirsts sind die gespaltenen Kälber, die in Glasvitrinen montiert wurden. Neben seinem künstlerischen Schaffen ist Hirst auch als Geschäftsmann tätig. Er hat unter anderem Restaurants eröffnet und hohe Beträge in Solarkraftwerke investiert, die schätzungsweise knapp 2 % der Gesamtkapazität aus Sonnenenergie in Großbritannien ausmachen.