Marcus Larson (1825-1864) Schweden

Marcus Larson war ein schwedischer nationalromantischer Landschaftsmaler und gilt als eine zentrale Gestalt für die Entwicklung in der Malerei des 19. Jahrhunderts. Larson studierte an der Antikschule der Kunstakademie in Stockholm und wurde nach einer Ausstellung im Jahr 1848 als Zeichenlehrer in Helsingborg angestellt. Larson nahm in Kopenhagen selbst Unterricht bei dem dänischen Marinemaler Vilhelm Melbye. 1851 erhielt er die Königliche Medaille für Marine- und Landschaftsmalerei der Kunstakademie. Mitte der 1850er Jahre erhielt Larson das Reisestipendium der Akademie und konnte so in den folgenden Jahren viele Reisen unternehmen. In Düsseldorf traf er auf Andreas Achenbach, der Larson zu seinem romantischen Stil inspirierte. Larsons Werke zeichnen sich durch leidenschaftliche und stürmische Landschaften aus. Sie sind heute im Nationalmuseum in Stockholm sowie in anderen schwedischen und internationalen Museen zu sehen.

Anzeige