Andy Warhol (1928-1987) USA

Andy Warhol war ein amerikanischer Künstler, Grafiker und Filmemacher, der als der führende Vertreter der Popkunst gilt. Warhol studierte 1945-1949 am Carnegie Institute of Technology und begann anschließend seine Karriere als Art Director der Zeitschriften Vogue und Harper’s Bazaar. Dank seiner Erfolge in der Werbebranche erhielt er 1957 die Art Directors Club Medal. Warhol wurde durch seine Siebdrucke bekannt, in denen er unter anderem berühmte Personen wie Marilyn Monroe porträtierte. Er verwendete die Siebdrucktechnik auch, um unterschiedliche Formen der Reproduktion von Bildern und Installationen von Verbrauchsgegenständen zu porträtieren, beispielsweise der Verpackungen von Campbell Soup und Brillo-Boxen. Warhol war der Ansicht, dass man Schönheit überall um uns herum finden kann. Ab 1963 drehte er Filme oder wirkte an Filmen mit, die in seinem eigenen Studio „The Factory“ produziert wurden, das sich zu einem Treffpunkt der New Yorker Boheme entwickelte. Warhol dokumentierte alles mit seiner Filmkamera und später auch mit einer Polaroid-Kamera. Während dieser sogenannten Screen Tests wurden viele bekannte Personen gefilmt, darunter Bob Dylan und Salvador Dalí. Gemäß Warhols Testament wurde 1987 die Andy Warhol Foundation for Visual Art in New York gegründet. 1994 eröffnete das Andy Warhol Museum in Pittsburg.

Anzeige