Carl Milles (1875-1955) Schweden

Carl Milles war ein schwedischer Bildhauer, der vor allem in Europa aber auch in den USA tätig war. Milles ist für seine Springbrunnen und Werke im Monumentalformat bekannt. Er studierte an der Technischen Schule in Stockholm und anschließend an der École des Beaux-Arts in Paris bei Auguste Rodin. Milles blieb anschließend mehrere Jahre in Paris und verdingte sich unter anderem als Ornamentschnitzer. 1900 nahm er an der Weltausstellung in Paris teil und erhielt eine Silbermedaille. Seinen großen Durchbruch hatte Milles, als er den Auftrag für ein Sten Sture-Denkmal in Uppsala erhielt, das 1925 eingeweiht wurde. Anschließend bekam er den Auftrag, das Königliche Dramatische Theater in Stockholm auszuschmücken. Milles hat einige bekannte Skulpturen im öffentlichen Raum geschaffen, unter anderem die Gustav Wasa-Statue im Nordiska Museet und den Poseidonbrunnen in Göteborg. Kennzeichnend für Milles Werk ist sein archaischer Ausdruck und die häufige Verwendung von Bronze und Gips. Milles und seine Frau Olga schenkten ihr Haus Millesgården auf Lidingö dem schwedischen Volk. Heute ist es ein gut besuchtes Museum.

Anzeige