Sonia Delaunay (1885-1979) Frankreich

Sonia Delaunay war eine französisch-jüdische Malerin, die als Mitbegründerin des Orphischen Kubismus bekannt ist. Der Orphismus war eine Strömung innerhalb der abstrakten Malerei. Charakteristisch für Delaunays Gemälde sind Farbkreise, Kreissegmente und Rhythmen in einem als „simultan“ bezeichneten Stil. Diese wurden in hellen Regenbogenfarben gemalt, die Freude und Zuversicht in die Zukunft und ihre Technik zum Ausdruck brachten.

Die Künstlerin arbeitete auch mit Mode und wählte dabei klare Linien und geometrische Formen als Ausgangspunkt. Die Kleider sollten den Bewegungen des weiblichen Körpers entsprechen. Delaunay verfolgte die Vision, eine demokratische und vielfältige Mode zu kreieren. Auch als der Kubismus Einzug hielt, blieb die Künstlerin bei ihrer fauvistischen Lehre und holte sich weiterhin Inspiration aus ihrer Heimatregion.

1964 war Sonia Delaunay die erste Künstlerin, der eine Retrospektive im Louvre gewidmet wurde. Später erhielt sie darüber hinaus eine Auszeichnung der Ehrenlegion.