Ola Billgren (1940-2001) Schweden

Ola Billgren wurde in Dänemark als Sohn des Künstlerpaares Hans und Greta Billgren geboren, arbeitete jedoch in Schweden. Er war ein vielseitiger Künstler und Theoretiker, der verschiedene Stilepochen durchlief, und ein umtriebiger Verfasser für Tageszeitungen und Zeitschriften. Billgren gehörte zur Gruppe der Künstler, die in den 1960er Jahren debütierten und vom experimentellen Geist der Zeit beeinflusst waren, der in einer ständigen Neuausrichtung der eigenen künstlerischen Ausgangspunkte im Verhältnis zu den herrschenden Strömungen und zum gesellschaftlichen Leben zum Ausdruck kam. In diesem Zusammenhang sind auch andere Künstler wie Jan Håfström und Lena Cronqvist zu nennen. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre wurde Billgren stark vom Neorealismus beeinflusst und beschäftigte sich durch das Einbeziehen abstrakter Elemente in seinen fotorealistischen Gemälden mit Fragen zum Verhältnis von Kunst und Wirklichkeit. In den 70er Jahren wurden mehrere seiner Werke durch den Dialog verschiedener Ausdrucksmittel geprägt. Der massenmedialen Bildsprache kommt dabei eine große Bedeutung für die Repräsentationsfähigkeit der Bilder zu, die eine gegenwärtige und doch unbegreifliche Realität zeigen. In den 80er Jahren ließ Billgren die fotorealistische Malerei hinter sich und ging zur romantischen Landschaftsmalerei über. Im Mittelpunkt dieser Gemälde steht der Kontrast zwischen Licht und Dunkelheit. Die impressionistische Ausdrucksweise der Bilder erinnert an die wehmütigen Stimmungsbilder der Jahrhundertwende, und die Farbschichten und das Licht setzen sich einmal mehr mit der Komplexität des Sehens und dem Wechsel zwischen Abstraktion und Konkretion auseinander. Billgrens Großstadtpanoramen aus dieser Zeit weisen dieselben romantischen Elemente auf, ebenso wie seine Serie roter Gemälde, die er in den 90er Jahren präsentierte. Billgren hatte einen starken Einfluss auf die Kunstszene der folgenden Jahrzehnte. Seine Werke sind unter anderem im Musée National d'Art Moderne Centre George Pompidou in Paris und im Moderna Museet in Stockholm zu sehen.

Anzeige