Karin Mamma Andersson (1962-) Schweden

Karin Mamma Andersson ist eine schwedische bildende Künstlerin, die 1962 in Luleå geboren wurde. Sie studierte Bildhauerei an der Konstfack, wechselte dann jedoch an die Königliche Kunsthochschule, um freie Kunst zu studieren. Nach ihrer Ausbildung ließ sie sich in Stockholm nieder, wo sie bis heute tätig ist. Anderssons Malerei zeichnet sich durch expressionistische Landschaftsgemälde aus, aber es kommen auch andere Motive vor. Zu Beginn ihrer Karriere wurde sie vom schwedischen Künstler Dick Bengtsson inspiriert. Genau wie er malte sie eine Serie einander stark ähnelnder Bilder, deren Unterschiede im Detail eine eigene Geschichte erzählen. Im Laufe ihrer Karriere entwickelte sie jedoch einen persönlicheren Stil, bei dem sie sich selbst als Ausgangspunkt nimmt und im Schaffungsprozess selbst eine Erzählung entstehen lässt. Ihre Gemälde vermitteln dadurch etwas Geheimnisvolles. Anderssons Kunst wird seit den 1990er Jahren in Einzelausstellungen und Sammelausstellungen in Schweden und im Ausland gezeigt. Den Spitznamen Mamma verwendete sie zum ersten Mal zum Scherz bei einer Studentenausstellung im Jahr 1992. Der Name blieb anschließend an ihr haften und dient ihr heute als Künstlername. Andersson ist nicht nur eine hoch angesehene Künstlerin, sondern hat auch einen Ehrendoktortitel in Philosophie der Technischen Universität Luleå und erhielt 2006 den ersten Preis des Carnegie Art Award. Außerdem hat sie in zahlreichen Jahren die Urkunde für den Nobelpreis in Literatur gestaltet. Anderssons Kunst wird heute in den Dauerausstellungen zahlreicher Museen in aller Welt gezeigt, unter anderem im Museum of Modern Art in Los Angeles und im Moderna Museet in Stockholm. Sie wird durch den Galeristen David Zwirner vertreten.

Anzeige