Einar Jolin (1890–1976) Schweden

Einar Jolin, geboren und aufgewachsen in Stockholm, war ein schwedischer Künstler. Er gehörte zu den zahlreichen Künstlern, die nach Paris reisten, um an der Académie Matisse zu studieren. Zusammen mit u. a. Leander Engström, Isaac Grünewald und Sigrid Hjertén gehörte er der Gruppe der von Matisse inspirierten Künstler an, welche die Durchbruchgeneration für den schwedischen Modernismus werden sollte. Jolin stellte mehrmals gemeinsam mit der Gruppe De unga (Die Jungen) aus. Nach dem Auseinanderbrechen der Gruppe im Jahr 1911 wurde die Gruppe De åtta (Die Acht) gegründet. Zu ihr gehörten unter anderem Grünewald, Hjertén und Engström. Mitte der 1930er Jahre löste sich Jolin von der modernistischen Gruppe. Er distanzierte sich von der Erzählung von einer neuen Zeit der modernistischen Malerei und begann stattdessen, extravagante Menschen, Mode, Inneneinrichtungen und Motive der Stadt Stockholm in weichen Farben zu malen. Er malte den modernen Lebensstil, der Ruhe, Harmonie und Luxus ausstrahlen sollte. Ein wiederkehrendes Motiv seiner Gemälde war der Ausblick von seinem Atelier im Stockholmer Stadtteil Katarinaberget. Jolins Kunst wird heute unter anderem im Moderna Museet in Stockholm gezeigt.

Anzeige