Egon Schiele (1890-1918) Österreich

Egon Schiele wurde in Tulln an der Donau geboren. Sein Vater arbeitete als Bahnhofsvorstand, starb jedoch bereits 1905. Im darauffolgenden Jahr wurde der sechzehnjährige Schiele aufgrund seines Talents an der Wiener Akademie für bildende Künste aufgenommen, welche er jedoch nach zwei Jahren bereits wieder verließ, um mit einigen seiner Kommilitonen die "Neukunstgruppe" zu gründen, in der es weniger streng zuging, als es an der traditionellen Akademie der Fall war. Seit 1907 stand Schiele im Kontakt zu Gustav Klimt, der sein Vorbild war, was sich in Schieles Werken aus dieser Zeit wiederspiegelt. Auch hatte Schiele zu dieser Zeit bereits sein eigenes Atelier. Seine erste Beteiligung an einer öffentlichen Ausstellung erfolgte 1908. die erste Erfolge nach sich zog. Dennoch entfernte sich Schiele vom Jugendstil und wandte sich dem Expressionismus zu. 1911 zog Schiele zusammen mit seiner Lebensgefährtin und bevorzugtem Modell Wally Neuzil ins böhmische Krumau. Die Zeit, die er dort verbrachte, war künstlerisch sehr produktiv. Doch geriet er mehrfach in Konflikt mit den Behörden, sodass es ihn bereits 1912 wieder nach Wien zog. Dort wurde er nach wie vor stark von Gustav Klimt gefördert und 1913 im Bund österreichischer Künstler aufgenommen. Neben seiner Tätigkeit als Maler, hatte er auch Erfolge auf literarischer Ebene. So wurden von ihm unter anderem Gedichte veröffentlicht. Der Ausbruch des 1. Weltkrieges hatte auch Auswirkungen auf Egon Schieles Leben. Zunächst leistete er einjährigen Freiwilligendienst in der Verwaltung der Armee und erhielt seine Grundausbildung. Anschließend wurde er als Schreibhilfe eingesetzt. Er bemühte sich jedoch um eine für ihn sinnvollere Versetzung und kam so zum Heeresmuseum, wo er Ausstellungen organisierte. Auch privat kam in dieser Zeit zu Veränderungen: 1915 heiratete er seine langjährige Freundin Edith Harms, woraufhin er seine Beziehung zu Wally Neuzil beenden musste. Anfang 1918 starb Gustav Klimt und Egon Schiele stieg zum gefeiersten Maler der Wiener Kunstszene auf. Diesen Ruhm zu genießen, war ihm jedoch nur kurz vergönnt. Am 31. Oktober 1918 starb Egon Schiele - wie drei Tage zuvor seine schwangere Frau - an der Spanischen Grippe. Er wurde nur 28 Jahre alt.

Anzeige