Karl Isakson (1878-1922) Schweden/Dänemark

Der im Jahr 1878 geborene Maler Karl Isakson wuchs in Schweden auf, verbrachte einen Großteil seines Arbeitslebens jedoch in Dänemark. Er wuchs unter ärmlichen Bedingungen auf und begann bereits mit 13 Jahren eine Malerlehre. Im Alter von 15 Jahren fing Isakson an, Abendkurse in Malerei zu belegen, und wurde später eine Zeit lang Assistent von Carl Larsson.
Von 1897-1901 studierte Isakson an der Kunstakademie, bevor er 1902 auf seine erste Studienreise ins Ausland ging. Während seines Aufenthaltes in Paris von 1905-1907 wurde Isakson stark von Gustave Moreau und Paul Césanne, aber auch vom Kubismus Pablo Picassos beeinflusst. Isaksons Kunst wird als früher Modernismus eingestuft.
Depressionen und immer stärkere Selbstkritik führten dazu, dass er nach 1911 fast nicht mehr ausstellte und seine Werke am Ende sogar nicht einmal mehr signierte. Isakson verstarb 1922 in Kopenhagen.

Anzeige