Die Kunstwelt ist voll von erstaunlichen Zufällen. So wurde auch der Neoplastizismus bzw. die „De Stijl“-Bewegung aus einem Zufall heraus geboren, als der aus Utrecht stammende Künstler Theo van Doesburg Kollegen für sein neues Magazin suchte, mit dem er aktuellen Künstlern gerecht werden wollte.

Piet Mondrian ist wohl der bekannteste Künstler dieser Avantgarde-Bewegung, die sowohl mit der abstrakten Kunst als auch mit dem Kubismus und Futurismus verbunden war.

Auch Bart van der Leck gehörte mit seinen abstrakten Arbeiten der Gruppe an, die er wegen diverser Meinungsverschiedenheiten bald schon wieder verließ. 1930 erschuf van der Leck ein Alphabet aus geometrischen Formen.

„De Stijl“ verwendet ausschließlich die Geometrie von vertikalen und horizontalen Linien sowie die Farben Schwarz, Weiß, Grau, Blau, Gelb und Rot. Die neue Kunstrichtung mit ihren philosophischen Grundlagen wurde von Modedesignern, Dekorateuren, Bildhauern, Architekten, Malern und in der Werbung aufgegriffen.

Die Verwendung leuchtender Grundfarben durchzieht mit ihrer Lebensfreude die Zukunftsvision dieser Gruppe von Künstlern, die ihre Welt revolutionieren und mit Kunst erfüllen wollte. Gerrit Rietveld war ein Architekt und Designer, der „De Stijl“ 1919 bei seinen Gebäude- und Möbelentwürfen verwendete. Es hieß, wenn es einer schaffen könne, ein Gemälde von Piet Mondrian in ein Haus zu verwandeln, dann Gerrit Rietveld.

Die Mode, Gemälde, Möbel, Plakate und Modelle von Künstlern, Designern und Architekten wie Vilmos Huszar, Paul Schuitema, Cornelis van Eesteren, Antony Kok, Piet Mondrian, Bart van der Leck, Gerrit Rietveld, Jacobus Oud und Theo van Does inspirieren bis heute Künstler auf der ganzen Welt.

Vom 11. Februar bis 21. Mai 2017 können Sie im Gemeente Museum Den Haag, welches die weltweit größte Mondrian-Sammlung besitzt, die Ausstellung „Mondrian & De Stijl“ besuchen, die den Spuren von Mondrians künstlerischer Entwicklung folgt.