Am 7. April hat das Auktionshaus Osenat ein ganz besonderes Objekt im Angebot: Einen Thronsessel Napoléons I.

Der Thronsessel bei Osenat | Foto via Le Parisien Der Thronsessel bei Osenat | Foto via Le Parisien

Jeder der von Napoléon in Auftrag gegebenen Throne war ein Meisterwerk der Kunsttischlerei und sollte die Autorität des Kaisers an den Orten seiner Machtausübung unterstreichen. Sie standen u.a. in seiner Hauptresidenz, dem Palais de Tuileries in Paris, in den gesetzgebenden Versammlungen und im Palazzo del Quirinale, seiner Residenz in Rom.

Die machtvolle Symbolkraft, die von den Thronen ausging, war von höchster Bedeutung für den Kaiser, der seine überlegene Position gegenüber seinen Untertanen und dem Hof nur allzu gerne demonstrierte. Durch dieses Selbstverständnis wurde der Thron nicht nur zu einem Symbol der Macht, sondern zu einem sakralen Objekt.

Robert Lefèvre, Napoléon in der Uniform eines Oberst der berittenen Gardejäger, 1809 Robert Lefèvre, Napoléon in der Uniform eines Oberst der berittenen Gardejäger, 1809

Immer wieder ließ sich Napoléon mit oder auf einem der Throne portraitieren. Eines der bekanntesten ist jedoch jenes Bildnis, das der junge Jean-Auguste-Dominique Ingres nach Napoléons Krönung 1804 in Eigeninitiative anfertigte. Es zeigt den Kaiser im Krönungsornat und mit den Insignien der Macht auf dem Thron sitzend. Kritisiert für die Anlehnung an Darstellungen von Karl dem Großen, fand das Gemälde 1806 mit dem Parlament dennoch einen Käufer.

Jean-Auguste-Dominique Ingres, Napoléon I., 1806 Jean-Auguste-Dominique Ingres, Napoléon I., 1806

Der bei Osenat angebotene Thronsessel ist ein wenig kleiner als jener, der in den Tuilerien stand, weist jedoch die typischen napoleonischen Embleme auf: Das gekrönte "N" auf der gepolsterten Rückenlehne, das von einem Kranz aus goldenen Lorbeerblättern umgeben ist. Auch der Rahmen weist aufwändig geschnitzte florale Elemente auf.

Auch Napoléons Familienmitglieder, denen der Kaiser verschiedene Kronen Europas aufs Haupt drückte, wurden mit Thronsesseln im napoleonischen Empire-Stil portraitiert. Ebenso die beiden Kaiserinnen Joséphine und Marie-Louise.

François Gérard, Kaiserin Joséphine, 1808 François Gérard, Kaiserin Joséphine, 1808

Die Auktion mit Napoléons Thronsessel findet am 7. April bei Osenat in Fontainebleau statt. Da Schloss Fontainebleau, das in seiner heutigen Form im 16. Jahrhundert entstand, war während des Ancien Régime die bevorzugte Jagdresidenz der französischen Könige gewesen. Napoléon I. nutzte das Schloss als Sommerresidenz und dankte dort im April 1814 ab.