Vom 17.-19. Juli werden Lempertz und Artcurial in Monaco mehr als 1000 Lose aus drei Auktionskatalogen aufrufen. Die erste Versteigerung, die am 17. Juli um 19 Uhr  beginnt, findet unter dem Namen Horlogerie de Collection statt und umfasst 253 gesuchte Armbanduhren begehrter Hersteller wie Rolex, Patek Philippe, Piaget, Omega, Cartier oder Jaeger LeCoultre. Ebenfalls dabei sind Taschen- und eine Auswahl weiterer Kleinuhren.

Einen fabelhaften Vintage Charme, gepaart mit höchster Präzision, verbreiten zwei seltenen Modelle von Rolex aus dem Jahr 1953, die die beiden teuersten Lose des Auktionskataloges darstellen. Bei der "Star Dial" Ref. 6062 ersetzten, wie der Name schon sagt, Sterne acht Indizes auf dem Zifferblatt, was dieses zu einem der gesuchtesten Zifferblätter überhaupt macht und Uhrensammler mit seiner äußerst feinen Ausführung begeistert.

Das zweite Highlight ist der Dato-Compax Chronograph Ref. 6063 mit Edelstahlgehäuse und Lederarmband. Benannt wurde dieses Modell von Rolex nach dem französischen Skifahrer Jean-Claude Killy, der seit vielen Jahrzehnten Markenbotschafter des Schweizer Uhrenherstellers ist.

Es kommen aber auch Uhren von Rolex zum Aufruf, die mit deutlich niedrigeren Schätzpreisen versehen wurden, darunter eine Oyster Perpetual Milgauss von 2007. Die Milgauss wurde 1956 von Rolex auf den Markt gebracht und richtete sich speziell an Wissenschaftler und Labormitarbeiter, deren Zeitanzeiger Störungen von Magnetfeldern  standhalten mussten. Unterstrichen wird diese Eigenschaft durch den Sekundenzeiger in From eines Blitzes. Die Air King wurde 1945 eingeführt und ist auch heute noch bzw. wieder - in abgeänderter Form - ein von Rolex produziertes Modell.

Die Versteigerung am zweiten Auktionstag in Monaco (18. Juli, 18 Uhr) richtet sich unter dem Namen Le Temps est féminin mit einer fantastischen Auswahl an eleganten und exklusiven Schmuckuhren speziell an die Damenwelt.

Teil der Auktion ist die Versteigerung der Sammlung seltener Vintage Modelle von Piaget des südafrikanischen Juwelierehepaares Gail und Robert Schwartz, die über mehrere Jahrzehnte Importeure und offizielle Vertreter der Uhrenmarke in ihrem Heimatland waren. Eines der Highlights dieser Sammlung ist die Dalí d'Or-Damenarmbanduhr, die der berühmte Surrealist um 1970 für Piaget entworfen hatte.

Weitere schöne Uhren der Auktion stammen von Bulgari, Cartier, Patek Philippe oder Audemars Piguet. Das am höchsten geschätzte Modell stammt mit der unikaten Constellation "My Choice" (um 2007) von Omega. 

Die eleganten Schmuckuhren des zweiten Auktionstages bilden die perfekte Verbindung zwischen den begehrten Zeitanzeigern des ersten Auktionstages zu den funkelnden Pretiosen des Auktionsevents, die am 18. Juli ab 14:30 Uhr sowie in zwei Sessions am 19. Juli (14:30 Uhr und 19 Uhr) zum Aufruf kommen.

Auch hier sind große Namen vertreten, die für Tradition und höchste Qualität der Juwelierkunst stehen. Von Harry Winston aus der zweiten Hälfte der 1980er Jahre stammt ein überaus prachtvolles Collier aus Platin und Gelbgold, das mit hochwertigen Diamanten und kolumbianischen Smaragden besetzt ist. Der erwartete Preis für das Stück könnte die 1 Million Euro-Marke knacken.

Aus dem Hause Graff stammt ein Platinring mit kissenförmigen Diamant in "Fancy vivid yellow". Seit den 1970er Jahren ist der englische Juwelier Graff mit gelben Diamanten verbunden und mittlerweile schon fast zum Synonym für sie geworden.

Als weiters Highlight der Auktion kommt mit einer seltenen Pochette von Cartier ein wahrer Art déco-Schatz zum Aufruf. Den Verschluss des Täschchens aus Brokatstoff mit Blumenmuster bewacht eine chinesischer Fô-Hund aus Lapislazuli.

Die Ausstellung zur dreitägigen Auktion findet vom 15.-17. Juli im Hôtel Hermitage in Monaco statt. Als Beraterin vor Ort hat das Auktionshaus Lempertz seine Schmuckexpertin Friederike von Truchseß M.A. an die französische Riviera geschickt, die sich gerne jeder Kundenfrage annimmt.

Entdecken Sie alle Lose des Auktionsevents von Artcurial und Lempertz gleich hier.

Kommentar