In der Sparte Kunst habe ich Werke von Kurt Schwitters, Hannah Höch, Jean Tinguely gesehen, gleichzeitig aber auch ein paar spannende Alte Meister bemerkt...
Wir bemühen uns, den Kunden in jeder Auktion ein möglichst breitgefächertes Angebot zu präsentieren, sodass für jede Sammlung etwas dabei ist. Mit der Darstellung des „Jüngsten Gerichts" Pietro Meras ist es uns gelungen, ein bedeutendes Beispiel des italienischen Manierismus zu akquirieren.

pietro mera Pietro Mera, Das Jüngste Gericht - l/Kupfer. 39 x 22 cm. Schätzpreis: 10 000 EUR

 

Was können wir weiter erwarten und worüber freuen Sie sich als Auktionatoren besonders?
Als Hannoveraner Auktionshaus mit über 40-jähriger Firmengeschichte freuen wir uns besonders über das Gemälde des Künstlers Kurt Schwitters, indem er seine Frau Helma porträtierte. Die Provenienz lässt sich in diesem Fall bis zum Entstehungsjahr 1917 zurückverfolgen. Da sich in Hannover die größte Sammlung der Werke Kurt Schwitters sowie das Schwitters-Archiv befinden, ist es eine große Freude für uns, hier eines seiner Gemälde versteigern zu dürfen.

kurt schwitters Kurt Schwitters, 'Ohne Titel (Portrt Helma Schwitters)' - l/Pappe. 64,9 x 44,5 cm, 1917, Schätzpreis: 30 000 EUR

 

Haben Sie einen Geheimtipp? Etwas mit einem vermeintlich niedrigen Aufrufpreis aber recht interessanter Provenienz?
Zugegeben, um einen niedrigen Aufrufpreis handelt es sich bei diesem Los nicht, doch stammt das Armband der Losnummer 461A nach Angaben unseres Einlieferers aus dem Besitz der Kaiserin Auguste Victoria, der letzten deutschen Kaiserin. Als diese mit ihrem Mann Wilhelm II. ins niederländische Exil ging, schenkte sie das Armband ihrer Zofe, einer Angehörigen des Einlieferers. Besetzt mit fünf Karat Diamanten und mit dieser Geschichte im Hintergrund, zählt dieses Schmuckstück sicher zu den spannendsten Losen.

461A Exklusives Armband mit Altschliffdiamanten zus. ca. 5,5 ct. und Perlenum 1920. 750er GG, Schätzpreis: 19 000 EUR


Im Bereich Uhren und Schmuck habe ich die für hohe Qualität stehenden Namen Rolex, Cartier und Hermes gelesen.

Richtig, der Rolex-Pre Daytona Chronograph aus dem Jahr 1965 ist für Fans der Schweizer Uhrenmarke bestimmt eine schöne Überraschung. Zudem ist die Uhr in einem super Zustand und wurde vor kurzem generalüberholt.

Rolex-Pre Daytona Rolex-Pre Daytona-Herrenarmbanduhr, 1965, Schätzpreis: 40 000 EUR


Was sind ihre Lieblingsstücke?

Eines meiner Lieblingsstücke ist ohne Zweifel die großformatige Malerei Fritz Winters, eine abstrakte Arbeit aus dem Jahr 1958. Vor einiger Zeit hatten wir schon einmal zwei Gemälde des Künstlers, die sich bei unseren Kunden und der Sammlerschaft großer Beliebtheit erfreuten.

Fritz Winter Fritz Winter, Der Ablauf, 97 x 130 cm, 1958. Schätzpreis: 65 000 EUR


Den Bereich der Asiatika finde ich, eher versiert auf westliche Kunstgeschichte, doch etwas schwerer zu überblicken, was sind Ihre Tipps in dieser Sparte?

Sammler aus China und Japan interessieren sich sehr für Kunsthandwerk und Schmuck aus Jade. Dabei ist die Farbe und Struktur des Steins offenbar besonders wichtig. So erreichte mal ein Jade-Armreif in einer vergangenen Auktion einen Zuschlag von 13.000,- Euro. In dieser Auktion ist eine besonders schöne Jade-Schnitzerei unter der Losnummer 1340 dabei. Zu sehen ist eine in die Tiefe gehende Landschaft mit Figurenstaffage und Pferd, die Arbeit stammt aus der mittleren Qing-Dynastie.

1340 JadeschnitzereiChina, mittlere Qing-Dynastie. Jade. 10 x 14,5 x 6 cm. Schätzpreis: 22 000 EUR.

 

Vielen Dank für das Interview!

Hier finden Sie alle Gegenstände der Auktion!

Kommentar