KauppModern - macht einfach Spaß: Viele der zur Auktion stehenden Arbeiten scheinen den Betrachter geradezu anzuzwinkern oder anzulachen. Egal ob ausdrucksstark, farbenfroh, komplex oder monochrom - die zeitgenössischen und modernen Künstler wissen, wie Sie scheinbar Gegebenes immer wieder herausfordern können.

im meer Dieter Roth, «Im Meer». Objekt aus Pappkarton, blau gefärbtem, geschmolzenen Zucker und Spielzeugflugzeug. Limit: 4000 €

christo Christo, «Wrapped Trees, Project for the Fondation Beyeler and Berower Park, Riehen, Switzerland». Zweiteilige Collage. Limit: 70.000 €

guenter foerg Günther Förg, Ohne Titel. Aquarell und Gouache auf Velin. Limit: 1200 €

jean dubuffet Jean Dubuffet, «Mire G 154». Acryl auf Velin, auf Leinwand. Limit: 85.000 €

broodthaers Marcel Broodthaers, «Rue René Magritte Straat». Kugelschreiberzeichnung auf dünnem Maschinenpapier. Limit: 6000 €

ewald matare Ewald Mataré, «Kuh in den Dünen». Holzschnitt auf hauchdünnem Japanpapier. Limit: 800 €

KauppPremium bietet u.a. Malerei von Karl Hauptmann und Glaskunsthandwerk von René Lalique. Darüber hinaus ist sogar ein Carl Spitzweg dabei, dessen Werke man derzeit nicht häufig in Auktionen findet: Irgendwo fällt Licht in diese auf den ersten Blick düstere Landschaft und das Bild wirkt mit einem Mal friedvoll. Der Schnee in Hauptmanns Landschaft duftet frisch, die Vasen von Lalique sind zeitlos schön und äußerst reizvoll für die taktilen Sinne.

spitzweg kaupp Carl Spitzweg, «Auf der Ruhebank». Öl auf Holz. Limit: 12.000 €

karl hauptmann Karl Hauptmann, «Abendsonne auf Höhenhäuser». Öl auf Leinwand. Limit: 6000 €

rene lalique René Lalique, Vase «Boutons D’Or». Frankreich um 1933. Limit 1300 €

Neben Malerei bietet Kaupp auch Objekte der griechischen und römischen Antike, Miniaturmöbel und Schatullen aus dem 16. bis 18. Jh. sowie wieder einmal wunderbare asiatische Kunst.
Folgende Objekte beeindrucken uns besonders: Eine imposante Figur des Garuda, einer adlergesichtigen Gottheit, ein humanoider Vogel oder eine vogelähnliche Kreatur, die als Reittier des Vishnu in der buddhistischen und hinduistischen Tradition erscheint. Weitere Highlights sind ein reichverzierter Paravent aus China und ein Himmlisches Liebespaar aus Sandstein, wohl im Indien des 9. Jhs. entstanden.

 

garuda Imposante Figur des Garuda. Südindien Ende 17. Jh. Bronze, polychrom patiniert und partiell vergoldet. Limit: 15.000 €

china paravent kaupp Kaiserlicher neunteiliger Paravent mit Uferlandschaft. China, Qianlong-Dynastie. Holz, gefasst, bemalt in Gold und Silber. Limit: 35.000 €

schmuckschatulle kaupp Prächtige Schmuckschatulle mit Silberapplikationen. Frankreich 17. Jh. Schildpatt, Silber, Kupfer, vergoldet, Leder, geprägt, und marmoriertes Papier. Limit: 7900 €

himmlisches liebespaar Himmlisches Liebespaar. Zentralindien 9. Jh. oder später. Sandstein. Limit: 7500 €

Entdecken Sie sämtliche Objekte bei Kaupp hier!

Kommentar