Otmar Alt erblickte 1940 in Wernigerode das Licht der Welt - durchaus passend, wenn man seine späteren Arbeiten betrachtet, denn Wernigerodes offizielles Motto lautet "Die bunte Stadt am Harz".

Den ersten Zugang zu einer künstlerischen Beschäftigung fand Otmar Alt in der Musik. Sein Vater arbeitete in Wernigerode als Musiklehrer und Kirchenmusiker, der Sohn erhielt Klavier- und Klarinettenunterricht. Später kam noch das Saxophon hinzu.

Durch den Verlust von Wohnung und Vermögen am Ende des Zweiten Weltkrieges zog die Familie nach West-Berlin. Hier besuchte Alt die Volksschule und begann danach eine Ausbildung zum Plakatmaler und Schaufenstergestalter, die er mit Auszeichnung abschloss.

OTAMR ALT (*1940 Wernigerode) Links: Hase, Öl/Holz, signiert Rechts: Hahn III, Öl/Holz, signiert OTMAR ALT (*1940 Wernigerode)
Links: Hase, Öl/Holz, signiert
Rechts: Bunter Hahn III, Öl/Holz, signiert

Der nächste Schritt auf dem Weg zum bildenden Künstler war das Studium an der Meisterschule für Kunsthandwerk Berlin und anschließend an der Hochschule der Künste. Dort konzentrierte sich Alts Ausbildung auf die klassische Malkunst, privat begann er sich jedoch bereits mit der Abstraktion zu beschäftigen.

Seine ersten eigenständigen Arbeiten gehörten dem Informel an, doch begannen seine Arbeiten ab der Mitte der 1960er Jahre figürliche Formen anzunehmen.

Seine erste Anstellung nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums erhielt Otmar Alt als Bühnenebildnerassistent in Trier und Frankfurt. Zeitgleich wurden seine Arbeiten bereits in ersten Einzelausstellungen gezeigt.

Im Zentrum von Otmar Alts Werk stehen mehrschichtige farbenfrohe Bilder, deren einzelne Farbflächen durch schwarze Umrandungen akzentuiert werden. Die Farbflächen sind patchworkartig  zusammengefügt und zeigen einzelne, abstrakte Wesen oder ganze Themenkomplexe, die eine Geschichte erzählen.

Neben den Gemälden sind an vielen Orten in Deutschland Skulpturen von Otmar Alt im öffentlichen Raum zu sehen: in seiner Heimatstadt Wernigerode, in Münster, Duisburg oder Grevenbroich. Er unterstützte die Stadt Essen bei ihrer Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2010 mi einem gigantischen Plakat, das er gemeinsam mit Bürgern der Stadt gestaltete.

Otmar Alt hat einen individuellen Stil geschaffen, der jedem Betrachter zugänglich ist und ohne große Erklärung auskommt. Der Künstler lebt heute in der Nähe von Hamm in Nordrhein-Westfalen. Die von ihm 1991 gegründete Otmar-Alt-Stiftung unterstützt junge Künstler durch Stipendien.

OTAMR ALT (*1940 Wernigerode) Links: Tritt ein, Öl/Holz, signiert Rechts: Auf Wiedersehen, Öl/Holz, signiert OTMAR ALT (*1940 Wernigerode)
Links: Tritt ein, Öl/Holz, signiert
Rechts: Auf Wiedersehen, Öl/Holz, signiert

Die Auktion im Hause Zwack, in der die 33 Arbeiten von Otmar Alt zum Aufruf kommen, findet am 9. Dezember um 13 Uhr in Gunzenhausen statt. Neben der Kategorie Gemälde, in der auch 45 Arbeiten von Eberhard Eggers versteigert werden, umfasst die Auktion Möbel, Bronze, Plastik, Waffen, Schmuck, Uhren und vielfältiges Kunsthandwerk. Die Ausstellung zur Auktion kann täglich besucht werden.

Die Lose der Auktion finden Sie auch hier bei Barnebys.

Kommentar