Andrew Carnegie wurde 1835 in Schottland als Sohn eines Webers geboren. Als er dreizehn Jahre alt war, wanderte die Familie in die USA aus, wo sie sich in der nähe von Pittsburgh, Pennsylvania niederließ. Nachdem Andrew Carnegie zunächst ebenfalls in eine Weberei gearbeitet hatte, wechselte er im Alter von vierzehn Jahren in das Telegraphenamt von Pittsburgh.

Andrew Carnegie im April 1905 Andrew Carnegie im April 1905

Später wechselte er zur Pennsylvania Railroad, wo er schnell aufstieg und bis 1865 blieb. Andrew Carnegie, nun dreißig Jahre alt, wollte sich ein eigenes Unternehmen aufbauen. Bei regelmäßigen Besuchen in seiner britischen Heimat, das zudem die Heimat der Industriellen Revolution war, erkannte Carnegie, dass die Zukunft dem Stahl gehörte. 1873 eröffnete er sein erstes Stahlwerk in Pennsylvania.

Im Laufe der Zeit brachte er verschiedene Partner in sein Unternehmen, wobei er jedoch darauf achtete, den Mehrheitsanteil zu behalten. Um 1892, nachdem alle Werke zur Carnegie Steel Company vereint worden waren, war das Unternehmen das größte Stahlproduzent der Welt.

Andrew Carnegie war ein echtes Arbeitstier. Er heiratete auch erst 1887 im Alter von 51 Jahren. Die Geburt der einzigen Tochter ließ dann nochmal zehn Jahre auf sich warten. Seiner kleinen Familie konnte er ein unbeschwertes Leben bieten. Nach heutiger Kaufkraft dürfte sich sein Vermögen auf 75 Milliarden US-Dollar belaufen haben. Damit war er nach John D. Rockefeller und Cornelius Vanderbilt zu jener Zeit der drittreichste Bürger der Vereinigten Staaten.

Andrew Carnegie mit seiner Frau Louise Whitfield Carnegie und seiner Tochter Margaret 1915 in Chicago Andrew Carnegie mit seiner Frau Louise Whitfield Carnegie und seiner Tochter Margaret 1915 in Chicago

1901 setzte sich Andrew Carnegie jedoch zur Ruhe. Er verkaufte seine Firma an J. P. Morgan und Elbert H. Gary, die durch die Fusion mit ihren eigenen Werken die United States Steel Corporation gründeten. Carnegie widmete sich nun wohltätigen Zwecken und erwies sich als unnachahmlicher Philanthrop und Förderer. Ergründete Universitäten, Schulen, Bibliotheken und wissenschaftliche Einrichtungen. Im kulturellen Bereich hat es das Konzerthaus Carnegie Hall in Manhattan zu großer Bekanntheit gebracht. Auch den Bau des 1913 eröffneten Friedenspalastes in Den Haag, in dem sich heute der Sitz des Internationalen Gerichtshofes befindet, wurde von ihm finanziert.

Der von Andrew Carnegie finanzierte Friedenspalast in Den Haag. Der von Andrew Carnegie finanzierte Friedenspalast in Den Haag.

Eine von Carnegie letzten Stiftungen war 1911 die Carnegie Corporation of New York, deren Startkapital beinahe dem Rest von Carnegies Vermögen entsprach. Die Stiftung existiert noch heute und fördert vielfältige Projekte. Andrew Carnegie leitete die Stiftung bis zu seinem Tod im Jahre 1919.

In der kommenden Auktion der Historischen Wertpapierhaus AG kommt nun ein hochinteressantes Los zum Aufruf: Eine Anleihe der United States Steel Corporation über 100.000 US-Dollar von 1901, die nach dem Verkauf auf Andrew Carnegie ausgestellt worden war.

Ein Zusatz auf der Rückseite zeigt wieder die philanthropische Ader Carnegies: 1912 übertrug er die Anleihe auf die von ihm gegründete Andrew Carnegie Free Libray of Carnegie in Pennsylvania. Insgesamt existieren acht dieser von Carnegie signierten Anleihen. Die vorliegende ist jedoch die einzige, die die Übertragung an die Andrew Carnegie Free Libray of Carnegie, Pa. beinhaltet.

Das hochinteressante Wertpapier wird am 20. Januar 2018 in der 47. Präsenzauktion der Historisches Wertpapierhaus AG versteigert. Weitere Highlights können Sie sich in diesem Video ansehen.

In der Präsenzauktion kommen 928 Wertpapiere zum Aufruf. Mehr als 1.000 folgen am 22. Januar in einer Onlineauktion.

Alle Lose der Auktionen finden Sie natürlich auch hier bei Barnebys!

Kommentar