10. Francis Bacon, Three Studies for a Portrait of George Dyer (1963)

Francis Bacon, Three Studies for a Portrait of George Dyer, 1963 Abb.: Christie's Francis Bacon, Three Studies for a Portrait of George Dyer, 1963
Abb.: Christie's

Den 10. Platz belegt das Triptychon von Francis Bacon, das diesen Liebhaber George Dyer zeigt. Das Werk, das bei Christie's für ca. 32,3 Millionen Euro verkauft wurde, befand sich einst im Besitz des Schriftstellers Roald Dahl. Es handelt sich um die ersten Portraits, die Bacon von seinem Geliebten und seiner Muse Dyer, einem hutaussehenden Dieb aus East London, gemalt hat.

9. Cy Twombly, Leda and the Swan (1962)

Cy Twombly, Leda and the Swan, 1962 Abb.: Christie's Cy Twombly, Leda and the Swan, 1962
Abb.: Christie's

Einen Sprung von über 10 Millionen Euro gab es von Platz 10 zu Platz 9. Diesen erhielt bei Christie's Post War & Contemporary Art Sale in New York Cy Twomblys moderne Version der mythischen Geschichte von Leda und dem Schwan. Verkauft wurde das Werk für etwa 44,3 Millionen Euro.

Es repräsentiert hervorragend Twomblys Hang zum Geschichten erzählen und der antiken Mythologie. In diesem Fall griff er den griechischen Mythos der Prinzessin Leda auf, die das Begehren des Göttervaters Zeus weckte. Dieser verwandelte sich in einen Schwan und zeugte mit Leda die sagenhaft schöne Helena von Troja. Darstellungen dieser Szene bedienen sich in der Regel eines erotischen Konsens. Twombly hingegen hob in seinem Werk den gewalttätigen Charakter hervor, indem er die Gegensätzlichkeiten von Mann und Frau, Erschaffen und Zerstörung in dem Mittelpunkt setzte.

8. Constantin Brancusi, La muse endormie (1913)

Constantin Brancusi, La muse endormie, 1913 Abb.: Christie's Constantin Brancusi, La muse endormie, 1913
Abb.: Christie's

Die einzige Plastik in unserem Countdown belegt Platz 8. Es handelt sich um eine Bronzearbeit von Constantin Brancusi, die im Mai für ca. 48,1 Millionen Euro bei Christie's versteigert wurde. Das Auktionsergebnis bedeutete einen neuen Rekord für den Künstler.

Bis zur Auktion befand sich La muse endormie im Besitz der Familie des französischen Sammlers Jacques Ulmann, der es in den 1950er Jahren erworben hatte.

7. Gustav Klimt, Bauerngarten (1907)

Gustav Klimt, Bauerngarten, 1907 Abb.: Sotheby's Gustav Klimt, Bauerngarten, 1907
Abb.: Sotheby's

Gustav Klimt malte seinen Bauerngarten im Jahre 1907, am Ende seiner "Goldenen Periode". Eine offizielle Schätzung gab es für das Bild nicht, das Ergebnis betrug schließlich 54,4 Millionen Euro. Dieser Preis war der dritthöchste, der jemals bei einer Auktion in Europa bezahlt worden ist.

6. Andy Warhol, Sixty Last Suppers (1986)

Andy Warhol, Sixty Last Suppers, 1986 Abb.: Christie's Andy Warhol, Sixty Last Suppers, 1986
Abb.: Christie's

Andy Warhols Sixty Last Suppers kam in der selben Auktion unter den Hammer wie da Vincis Salvator Mundi, nämlich im November bei Christie's in New York. Warhol folgte darin seiner Auffassung, dass Wiederholung noch immer den stärksten Eindruck hinterließe.

5. Fernand Léger, Contraste de Formes (1913)

Fernand Léger, Contraste de formes, 1913 Abb.: Christie's Fernand Léger, Contraste de formes, 1913
Abb.: Christie's

Contrate de Formes malte Léger im Jahre 1913, als er sich an einem Wendepunkt seiner Karriere befand. Verkauft wurde es für ca. 58,6 Millionen Euro, was ein neuer Rekord für eine Arbeit Légers bedeutete. Der bisherige, 2008 aufgestellte Rekordpreis war mit 32,8 Millionen Euro noch deutlich geringer gewesen. Er wurde damals bei Sotheby's in New York für La femme en bleu (1912/13) gezahlt.

4. Vincent van Gogh, Laboureur Dance Un Champ (1889)

Vincent van Gogh, Laboureur dans un champ, 1889 Abb.: Christie's Vincent van Gogh, Laboureur dans un champ, 1889
Abb.: Christie's

Vincent van Gogh malte Laboureur Dance Un Champ im Jahre 1889. Der Arbeit vorausgegangen war eine Reihe von Nervenzusammenbrüchen. Van Gogh musste erst eine ärztliche Erlaubnis einholen, bevor er wieder zu Leinwand und Pinsel greifen durfte. Laboureur Dance Un Champ, das für etwa 68,1 Millionen Euro den Besitzer wechselte, zeigt den Ausblick aus van Goghs Fenster in der Nervenklinik.

3. Jean-Michel Basquiat, Untitled (1982)

Foto: Instagram/@yusaku2020 Foto: Instagram/@yusaku2020

Jean-Michel Basquiats namenloses Werk von 1982 war bis zu seiner Versteigerung 35 Jahre lang nicht in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen. 1984 hatten es Emily und Jerry Spiegel bei einer Auktion von Christie's für etwa 130.000 Euro ersteigert und es später an ihre Tochter vererbt. Seitdem war der Preis für Werke Basquiats erheblich angestiegen, sodass der Sammler und E-Commerce-Unternehmer Yusaku Maezawa stolze 92,6 Millionen Euro hinblättern musste, um das Werk mit nach Hause nehmen zu dürfen. Die Summe bedeutete einen neuen Rekord für Basquiat.

2. Qi Baishi, Twelve Landscape Screens (1925)

Qi Baishi, Twelve Landscape Screens, 1925 Abb.: thevalue.com Qi Baishi, Twelve Landscape Screens, 1925
Abb.: thevalue.com

Platz 2 geht weder an Christie's oder Sotheby's, sondern an Beijing Poly International Auction. Dort wurden im Dezember 2017 zwölf schmale Bilder des chinesischen Künstlers Qi Baishi für 117,9 Euro versteigert. Qi Baishi, der aus einer armen Familie stammte, wurde damit zum ersten Künstler aus China, der die 100 Millionen Euro-Marke knacken konnte.

1. Leonardo da Vinci, Salvator Mundi (um 1500)

Leonardo Da Vinci's Salvator Mundi, um 1500 Abb.: Christie's Leonardo Da Vinci's Salvator Mundi, um 1500
Abb.: Christie's

Die Geschichte hinter Leonardo da Vincis Salvator Mundi ließt sich wie ein Kriminalroman. Daher wurde seine Versteigerung bei Christie's in New York im November mit größter Spannung erwartet. Spannend war dann auch die Auktion, die mit einem Gesamtpreis von 382 Millionen Euro endete. Käufer war ein saudischer Prinz, der es dem gerade eröffneten Louvre Abu Dhabi überließ.

Quelle: Artsy

Kommentar