Kunst gebärt Kunst! Ich bin in Berlin um Barnebys nun ernsthaft in Deutschland in Gang zu bringen. Es ist ein wahres Vergnügen. Nicht nur der Start von Barnebys in Deutschland, sondern auch der Besuch in dieser wunderbaren Stadt. Die Dynamik, Energie und Kreativität dieser Stadt ist eindeutig. Nur in Berlin gibt es mehr als 400 etablierte Galerien und Berlin bietet die beste Szene für zeitgenössische Kunst in Europa, vielleicht sogar in der Welt.

Barnebys_graffiti-på-husvägg-i-Berlin_artscapeEines von Berlins öffentlichen Werken, von einem Berliner produziert.

Es genügt schon in der Stadt umherzustreifen und an der Fülle von Straßenkunst teilzunehmen um zu verstehen, dass es die Kunst ist, die Kunst gebärt. Als Stockholmer vergleiche ich natürlich sofort mit meiner eigenen Stadt, die sich gerne damit rühmt, mit seinem U-Bahnnetzwerk die längste Kunstausstellung der Welt vorweisen zu können. Aber ich glaube wir müssen uns da geschlagen geben. In Berlin wären da noch die Häuserwände, Mauern, ganze Gebäudekomplexe, Gasleitungen, Stromkästen, U-Bahnhöfe, Toiletten, die eine richtig lange Kunstausstellung bieten. Unglaublich inspirierend!

Barnebys_tags-i-berlin

Gleichzeitig sehe ich ein weiteres Mal ein, wie wichtig das Klima eines Landes und dessen Geschichte für dessen Kulturausdrücke und die Kunstszene sind. Die schwedische zeitgenössische Kunst erscheint im Großen und Ganzen ziemlich angepasst. Genau wie es viele von uns sind. Deshalb wirkt das neue Street Art Festival Artscape in Malmö so befreiend. Fünfzehn internationale Street Art Künstler sollen in der Dauer von drei Wochen Kunst auf Malmös Fassaden, Straße und Plätzen zusammen mit mehreren lokalen Künstlern schaffen. Es handelt sich hauptsächlich um Malerei, aber Artscape wird auch von der amerikanischen Künstlerin Magda Sayeg besucht, welche einmal Mitinitiatorin der Bewegung um Strickgraffiti war.

 Natalia-Rak_artspace_Barnebys_Malmö

Werk der Künstlerin Natalia Rak

–  Wir möchten der Stadt vor allem Farbe geben, aber auch öffentliche Kunst für alle schaffen. Alle können teilnehmen, nicht nur als Zuschauer, sondern auch als Mitproduzenten, sagt Tor Hedendahl, einer der Organisatoren des neugegründeten Vereins Artscape.

- Alle Teile der Welt sind vertreten durch einige der größten Namen heutiger Straßenkunst, sagt Tor Hedendahl.

Das Festival arbeitet mit Hausereigentümern  zusammen und bestimmt im Dialog mit der Verwaltung für Städtebau (stadsbyggnadskontoret) welche Flächen den Künstlern zur Verfügung stehen. Soweit es die Hauseigentümer befürworten sollen die Kunstwerke nach Möglichkeit auch nach dem Festival weiterhin bestehen bleiben.

Artspace_barnebysEine Arbeit von Smug

Ein Kooperationspartner ist das Moderna Museet in Malmö, welches die Fassade des Museums für ein Kunstwerk zur Verfügung stellt und eine Paneldiskussion mit Artscape arrangiert. Die Grundidee mit Artscape ist einen passiven aber positiven Beitrag zur Debatte um Graffiti und Street Art sowie die Anwendung des öffentlichen Raumes allgemein zu leisten.

Das Klima um Street Art verändert sich in ganz Schweden, besonders in Malmö scheint die Zeit reif zu sein für eine solche Veranstaltung wie Artscape, was wir nicht zuletzt auch am Interesse unserer derzeitigen Kooperationspartner merken, führt Tor Hedendahl fort.

Es werden auch Workshops, Führungen, Künstlergespräche und Paneldebatten in der ganzen Stadt durchgeführt. Die Werke werden vom 12. Mai bis 1. Juni hergestellt. Anschließend geht es mit Führungen und einer Gallerieausstellung weiter.

Lassen Sie sich von Artscape inspirieren und folgen Sie dem Festival auf pinterest!

Mehr Kunst mit Straßenflair gibt es auf Barnebys!

Kommentar