Nicolaes Maes Bildnis eines jungen Herrn

Nicolaes Maes (1634 - 1693), Bildnis eines jungen Herrn, um 1675/80, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek, Neue Pinakothek, Saal 22

Ausgewählte Gemälde alter Meister aus der Sammlung der Alten Pinakothek werden nun bis auf weiteres in den Räumen der neuen Pinakothek in München zusammen mit Werken des 19. Jahrhunderts gezeigt. In einem „fließenden Wechsel“ werden in mehreren Phasen einzelne Werke durch andere ausgetauscht, sodass eben noch sichere Kontextualisierungen aufgebrochen und die Karten neu gemischt werden.

Die beiden Museen von Rang gehen damit eine aufschlussreiche Zusammenarbeit ein, in dem Kontinuität und Brüche mit künstlerischen Konzepten unterschiedlicher Epochen sichtbar werden. Die Ausstellung macht aus der Not eine Tugend: Während die Alte Pinakothek teilweise geschlossen ist, kann der Besucher die Gelegenheit nutzen, um das, was üblicherweise in zwei separaten Gebäuden untergebracht und damit von einander abstrahiert ist, direkt auf formale und motivische Verbindungen und Unterschiede zu befragen und in dieser gegenseitigen Spiegelung die Werke beider Museen bewusster erleben.

munich-2Domenico Quaglio (1787 – 1837), Die Nordseite der Königlichen Residenz im Jahr, 1828 © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, München.

Dieser Gastauftritt in der Neuen Pinakothek, korrespondiert mit der temporären Ausstellung „Neue Nachbarschaften“ in der Alten Pinakothek: Der Besucher kann Werke, welche in der nach Schulen und Chronologie sortierten Sammlung normalerweise nicht nebeneinander zu sehen sind, neu entdecken: Es begegnen sich Peter Paul Rubens und der junge Rembrandt van Rijn, der sich neben dem Format auch in der Komposition an Rubens orientierte. Und was haben Claude Lorrains „Verstoßung der Hagar“ und Nicolaes Berchems „Hirtenszene“ gemeinsamt? Die Ausstellung ermöglicht ganz individuelle Neuentdeckungen.

neue nachbarschaften

Neue Nachbarschaften, Ausstellung in der Alten Pinakothek der Moderne vom 05.06. - 31.08. 2014

Während Carel de Hooch und Nicolaes Maes eher dazu führen die Radikalität der Maler um die Jahrhundertwende in Erinnerung rufen, können Jan van der Heyden, Caspar Netscher, Pieter Cornelis van Slingelandt und Philips Wouwerman können beinahe ein Versteckspiel auf offener Straße spielen, da sie sich so nahtlos in den Bestand der Neuen Pinakothek reihen und historische Verwurzelung der Werke des 19. Jahrhunderts aufzeigen. Es ist einwenig wie bei der Betrachtung eines durcheinander gewürfelten Stapel Fotos mit Bildern aus ganz Europa.  Holländer, französische Rokoko Gemälde, Werke Spanischer Meister... Plötzlich hat man einen ganz anderen Überblick! Die Neuen Pinakothek informiert über die jeweils gezeigten Werke der Alten Pinakothek und leitet den Besucher in den Ausstellungsräumen durch Farbkodierungen und Symbole.

Weitere alte Meister gibt es auch in der kommenden Auktion bei auctionata am 18. Juni zu bestaunen. Es wird eine spannende Auktion mit Höhepunkten und neu zu entdeckendem aus dem Zeitalter des Barocks bis zu Werken des späten 19. Jahrhunderts. Diese und weitere Auktionen mit alten Meistern finden Sie hier!

Kommentar