moller-2 feininger

Lyonel Feininger (1871 – 1956), Glasscherbenbild, 1927. Privatsammlung, erworben durch Moeller Fine Art

Die von Stephanie Moeller in Berlin kuratierten Ausstellungen waren von Museumsqualität und schnell für die gelungene Mischung aus modernen Meistern und internationalen zeitgenössischen Werken berühmt. Diesen vergangen Winter waren gleich zwei Ausstellungen parallel zu sehen, die beide gute Kritiken erzielten: "Mark Tobey: Between East and West" und "Jeongmoon Choi: PULS," zwei Künstler unterschiedlicher Perioden, Medien und Länder boten beachtliche visuelle Korrelationen. Moeller Fine Arts zeigte in den letzten Jahren u.a. auch Ausstellungen zu Lyonel Feininger, George Grosz, Paul Goesch (alle 2010) sowie Burke + Norfolk (2011), R. B. Kitaj und Howard Wise Gallery (beide 2012); nicht selten lehnten sich die Ausstellungen an zeitnah laufende, thematische oder retrospektive Ausstellungen der Künstler in anderen Museen Berlins an.

 

Am 28. Juni schloß die letzte Ausstellung "Sovak: Themes & Variations,". Der Künstler Pravoslav Sovak wird auch nach Dependenceschließung exlusiv von Moeller Fine Arts beraten und kuratorisch betreut. In New York und auf den Kunstmessen weltweit geht es im Programm weiter wie gehabt, aber die brandneuen New Yorker Räumlichkeiten auf der 35 East 64th Street markieren eine Art Neuanfang. Moeller Fine Arts wird auch weiterhin den Lyonel Feiniger Family Trust repräsentieren, wobei auch das Lyonel Feininger Project LLC sowohl in New York als auch Berlin weiterläuft und die Herausgabe eines catalogue raisonné bevorsteht. Das Mark Tobey Project LLC zum Zweck der Authentifizierung, Forschungsförderung und Ausstellungsberatung läuft nur in New York weiter. Moeller Art Advisory wird als unabhängiger Zweig agieren und für unparteiische Beratung auf der Basis jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Kunstmarkt stehen.

Kommentar