plastik3 Hermann Glöckner
Faltung aus einem Rechteck, um 1935/1977. Foto: Stiftung Moritzburg

 

Dieses Jahr wäre der Dresdener Künstler Hermann Glöckner (1889-1987) 125 Jahre alt geworden. Aus diesem feierlichen Anlass veranstaltet Villa Grisebach Auktionen vom 13. September bis 1. November 2014 eine umfassende Ausstellung mit mehr als 150 Werken des Künstlers. Die zum Verkauf stehenden Werke stammen aus Dresdner Privatbesitz und sind zum Teil erst jetzt das erste Mal öffentlich ausgestellt.

 

glock9_real-deal Hermann Glöckner

Glöckner, der als Musterzeichner ausgebildet und für sein Einzelgängertum bekannt war, arbeitete in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg als freier Künstler und ging erst in den Nachkriegsjahren an die Akademie. Sein Gesamtwerk wird von besonderer Vielfältigkeit in Stil-, Themen- und Technikwahl geprägt. Dabei agierte er als eine Art "Grafiker" seiner Zeit, registrierte große Züge genauso wie Unscheinbares mit einer Vorliebe für Fundstücke und einem Händchen für geometrische Faltungen. Häufig als Konstruktivist bezeichnet, zeigt die Retrospektive bei Villa Grisebach, dass der Künstler eigentlich doch allen gängigen Kategorien zu trotzen wusste.

 

Kunstsammlung Dresden

Im Wolff Verlag erscheint ein ausführlicher Katalog zum Leben und Arbeiten Glöckners. Einer limitierten Auflage von 15 Exemplaren des Katalogs liegt je eine seiner Originalzeichnungen bei.

Hermann Glöckner. Zum 125. Geburtstag
13. September bis 1. November 2014
Villa Grisebach • Fasanenstraße 25 • 10719 Berlin
Mo – Fr 10.00 bis 18.30 Uhr • Sa 11.00 bis 16.00 Uhr

Kommentar