Da er die Verkörperung der Schönheit, des Rätsels, des Verlangens und des Verbotenen ist, war der nackte Körper eine große Quelle der Inspiration für Künstler.

Das Aktgemälde selbst gibt uns Einblicke in fünf Jahrhunderte der Kunstgeschichte und umreißt dabei auch die Entwicklungen in der Kunst und der Menschheit an sich. Wir geben Ihnen jetzt einen Überblick der schönsten Nackten, die die Jahrhunderte der unbekleideten Kunst geprägt haben.

Im Mittelalter war die Nacktheit mit der Sünde verbunden und nur wenige Künstler wagten, sie darzustellen. Das änderte sich in der Renaissance. In einem Ausbruch der Freiheit eroberte der nackte Körper seinen Platz in der Kunst zurück, der ihm seit der Antike vorenthalten worden war.

Die Religion ist jedoch nach wie vor sehr präsent und nicht alle ihre Richtlinien können auf den Kopf gestellt werden. Von Michelangelo bis da Vinci – der nackte Körper wird glorifiziert, aber auf eine von der reinen christlichen Tradition kontrollierten Art und Weise.

Unten sehen wir Simonetta Vespucci, das Modell, das die Venus von Botticelli (1445-1510) inspiriert hat und die daraufhin als Inbegriff der venezianischen Schönheit betrachtet wurde. Aber auch hier war die letzte Blöße verhüllt.

1 SANDRO BOTTICELLI - La nascita di Venere (Detail), 1484-86 Florenz, Galleria degli Uffizi

Wir springen nun in die Zeit von Francisco Goya (1746-1828), dem spanischen Maler, der für seine Frauendarstellungen bekannt ist. Im katholischen Spanien und dem ultrakonservativen 19. Jahrhundert brachte Goya fünf Jahrhunderte des Verbots zum Einsturz, indem er eine Frau nicht nur nackt, sondern völlig nackt malte.

Ohne theologische oder politische Bezüge wird eine Frau nackt, liegend, glücklich und frei gezeigt.

2 FRANCISCO GOYA - La maja desnuda, 1797-1800 Madrid, Museo del Prado

Diese Freiheit in der Nacktmalerei wird nicht mehr zerstört werden. Als Jean-Auguste-Dominique Ingres 1814 La Grande Odalisque malte, verzerrte er bewusst den Körper (der Rücken und der rechte Arm sind zu lang, der Winkel des linken Beines ist unnatürlich), um die Schönheit des Modells zu unterstreichen und nicht die Glaubhaftigkeit. Er wollte nicht die anatomische Realität der Nackten widergeben, sondern das Modell auf seine Weise malen, so wie er es sich vorstellte.

3 JEAN-AUGUSTE-DOMINIQUE INGRES - La grande Odalisque, 1814 Paris, Musée du Louvre

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bot Edgar Degas (1834-1917) der Welt Aktzeichnungen, deren anatomische Schönheit niemanden gleichgültig ließ. Er zeichnete Frauen in ihrer Intimität. dem Moment ihrer Toilette, und umriss dabei ihre Körper mit dunklen und sinnlichen Konturen.

4 (2) EDGAR DEGAS - Après le bain, femme nue s'essuyant la nuque, 1898 © RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski

In der Avantgarde der Malerei arbeiteten auch Picasso und Braque mit dem Akt, aber in einem völlig neuen Look. Wie man bei Les Demoiselles d’Avignon (1907) oder Le Grand Nu (1907-08) sieht, erscheinen die Ausführungen eher wie die Vision eines Körpers, denn als Körper selbst.

Während Maler im Laufe der Jahrhunderte den Körper anatomisch genau widerzugeben, stellt der Kubismus ihn als ein Gefühl, ein Ausdruck, als eine subjektive Darstellung eines Körpers dar.

5 GEORGES BRAQUE - Le Grand Nu, 1907-08 Paris, Musée national d'art moderne

Im frühen 20. Jahrhundert geht Egon Schiele (1890-1918) noch weiter mit der Suche nach der Seele im Aktportrait. Der expressionistische deutsche Maler ist derjenige, der eine rohe Art der Sexualität in die Kunst eingeführt hat. Oft inspirierten ihn Prostituierte, die er in grotesken Positionen malte, wodurch er seine Wünsche und seine Frustration zum Ausdruck brachte.

6 EGON SCHIELE - Mädchen mit schwarzen Haaren ohne Rock,1911 Wien, Leopold Museum

In den 1950er Jahren interpretierte Henri Matisse (1869-1954) das Aktgemälde in einem einzigartigen und unverwechselbaren Stil. Nach der „Zerstückelung des Körpers“ durch die Kubisten, fügt Matisse noch einen Hauch Farbe hinzu und entfernt sich somit noch weiter von einer realistischen Darstellung.

Der Körper ist nun nicht mehr nur Form, Idee und Konzept eines Künstlers, der ihn mit leuchtenden Farben auf einer glatten Fläche materialisiert.

7 HENRI MATISSE - Nu Bleu II, 1961 © 2014 SUCCESSION H. MATISSE / ARTISTS RIGHTS SOCIETY (ARS), NEW YORK

Nach dem 2. Weltkrieg, in den 1960er Jahren, nahm sich die Popart dem kommerziellen Aktbild an, welche bisweilen an Pornografie grenzten, wie in einigen Werken von Tom Wesselmann (1931-2004) deutlich wird.

8 TOM WESSELMANN - Great American Nude #92, 1967 © 2006 Estate of Tom Wesselmann, Courtesy L&M Arts

Heutzutage bemerkt man in unserer Gesellschaft, wo das Intime und Private mehr und mehr in die Enge getrieben werden (vor allem durch das Internet), eine Rückkehr zur kontrollierten Enthüllung. Und das ist die Herausforderung des Aktgemäldes: Die Wahrheit andeuten, ohne sie jemals zu entblößen.

Unsere Geschichte endet hier. Sie geht aber weit über diese wenigen Werke hinaus. Das Aktbild beschränkt sich nicht nur auf die Malerei, es existiert genauso in der Plastik als auch in der Fotografie, in der viele künstlerische Aktfotos Erwähnung verdienen.

Kommenterer