chapelle
David LaChapelle. Deluge, 2006. Digitaler C-Print auf Aluminium.

1. Fotografie ist üblicherweise in zwei Kategorien zu unterteilen: dokumentarische und künstlerische Fotografie. Es sind meist die Fotokunst, die hohe Preise in Auktionen erzielen, schwarz-weiß Dokumentarfotografie erzielt nicht die gleichen Ziffern. Lernen Sie, we die leitenden Fotografen sind und warum Sie mit einem Schnäppchen von einer Auktion nach Hause kommen können!

Sudek
Josef Sudek. Head of a sculpture by Matthias Braun, 1944. Vintage Silberdruck

Cartier-Bresson

Siphnos
Henri Cartier-Bresson. Siphnos, Griechenland (Mädchen auf Treppe). Gelatine-Silberdruck

2. Dokumentarfotografie kann auf folgenden Grundstein reduziert werden: Es ist das Resultat eines Fotografen der mit Hilfe der Kamera ein Bild seiner Umgebung einfägt, dass so wahrhaftig und objektiv wie möglich ist. Dokumentarfotografie baut auf einer Tradition analoger Fotografie auf, der Fotograf ist oft allein hinter der Kamera und entwickelt seine Negative üblicherweise selber in der Dunkelkammer. Wohingegen die Kunstfotografie von heute hauptsächlich mit komponierten Schüssen für die der Künstler die Kamera als Werkzeug benutzt um Kunst zu schaffen. Es ist nicht unüblich, dass das Werk schlussendlich am Computer beendigt wird und oft mit mehr als einer Person hinter der Kamera.

Tillmans
Wolfgang Tillmans, Badezimmer, 1999.

Carey
David LaChapelle "Mariah Carey: End of the rainbow, C-Print.

3. Die Datierung von Fotografie last sich in drei Kategorien aufteilen: Vintage – maximal fünf Jahre zwischen der Aufnahme und der Entwicklung des Exemplars. Spätdruck – eine spätere Entwicklung, aber der Fotograf ist immer noch für die Entwicklung der Negative verantwortlich. Moderner Druck – Die Entwicklung geschieht nach dem Tod des Fotografen mit Erlaubnis beispielsweise eines Treuhänders.

Hammarskiöld
Hans Hammarskiöld, "Agitatorn, London" (der Aufständige), 1955.

Doisneau
Robert Doisneau. L'enfer, 1952 aber später gedruckt. Gelatine-Silberdruck

Gyllenhammar
Charlotte Gyllenhammar. Fall VII, 1999. C-Print

4. Die erste Frage für einen Erstkäufer ist häufig: Wie groß ist die Auflage und wie kann ich sicher sein, dass der Künstler nicht mehr herstellt? Heute sind Gallerien, Fotografen und Künstler normalerweise sehr wachsam, wenn es darum geht Werke zu nummerieren und Drucke zu signieren. Wenn eine Anzahl festgelegt wurde, bleibt man dabei. Nichtsdestotrotz können weitere Editionen in anderen Größen produziert werden. Der schwedische Fotograf Hans Hammarskiöld, entschied sich zum Beispiel anfangs, dass jedes Bild maximal in 100 Drucken existieren dürfte, unabhängig von der Größe. Er ist vor Kurzem verstorben. Das bedeutet, dass seine beliebtesten Werke in einer Auflage von 100 Werken existieren, während es nur ein paar Ausgaben anderer Werke gibt.

Candida
Candida Höfer. Barock Brasilien (a), 2005. Chromogenic Colour Print (Chromogenischer Farbdruck) 2006

Blomqvist
Helena Blomqvist. Girl with red coat (Mädchen in roter Jacke), 2006. Lambda Print.

5. Es gibt viele verschiedene Techniken um Drucke zu entwickeln. Wir geben hier eine Einleitung zu den üblichsten Techniken: Gelatine Silberprozess – ein traditionell schwarz-weißes Foto, auf Cellulosepapier entwickelt, das mit einer Gelatineemulsion, die Silberbromide enthält, lichtempfindlich gemacht wurde. Diese Drucke sind normalerweise sehr beständig. Beim C-Print – einem vergrößerten Farbdruck auf Papier, steht das C für „color". Cibachrome – ein Silberbleichprozess bedeutet traditionell, dass eine Fotografie in einem Zyklus von einem Transparent entwickelt wird und, dass ca. 35 Jahre hält bevor es zu verblassen beginnt. Platinum Palladium ist eine qualifizierte Kopiermethode in der Platinum statt Silbernitrat benutzt wird. Die Technik zeichnet sich durch besondere Haltbarkeit und einen schöne Farbton aus. Lambda Print und Lightjet-Print sind digitale Druckmethoden. Standard Fotopapier (C-Print) wird Lasern ausgesetzt. Die Beständigkeit hängt davon ab, welches Papier benutzt wird und kann mit analogen C-Prints verglichen werden. Pigment Print ist ein Tintenstrahldruck mit Farbpigmenten. Auf korrektem Papier (d.h. säurefreiem Hadernpapier und Alpha-Cellulosepapier kann man mit einer Haltbarkeit von bis zu 75 Jahren rechnen, bevor ein Verblassen der Farben einsetzt, wenn das Fotos hinter Glas dem Tageslicht ausgesetzt wird.

Cindy Sherman
Cindy Sherman, UNTITLED FILM STILL #48, 1979. Gelatine-Silberdruck

6. Wie immer braucht man die Oberhand in Punkto Wissen, um ein Schnäppchen zu machen. Das ist erzielt man am besten dadurch, dass man sich umschaut und so viel wie möglich liest. Gehen Sie zu Gallerien, Museumsausstellungen und Auktionen und schlagen Sie so viel wie Sie nur können zu Künstlern nach oder das Medium, um zu lernen, wie sie die etwas spannenderen Werke einer Sammlung ausmachen können. Früh bei Studentenausstellungen zu kaufen ist zum Beispiel sowohl billig und macht zudem Spaß, da Sie frühzeitig an der Karriere eines Künstlers teilnehmen, auch wenn diese Investitionen nicht immer finanziell gewinnbringend ausgehen.

7. Wie mit sämtlicher Kunst, folgen Sie Ihrem Herzen! Kaufen Sie was Sie mögen. Sie müssen letztendlich mit dem leben, was Sie gekauft haben!

Entdecken Sie hier alles in der Sparte "Fotografie" bei Barnebys!

Kommentar