Am vergangenen Freitag endete bei Catawiki die "Chinesische Gelehrten Auktion", in der eine Woche lang auf Kunst und Kunsthandwerk aus China aus dem 19. und 20. Jahrhundert geboten werden konnte. Die 75 Lose umfassende Onlineauktion umfasste Objekte aus Porzellan und Keramik, Metall und Holz, Papier und Jade sowie sogenannte "Gelehrtensteine".

Die Objekte wurden mit oder ohne Mindestpreis angeboten und übertrafen in so manchem Fall die in sie gesetzten Erwartungen. Wir haben für sie die Top 5 unter den Losen der Auktion herausgesucht.

Für die größte Überraschung sorgte ein handgemaltes chinesisches Rollbild aus dem 19. Jahrhundert. Die feine Arbeit, die Figuren in einer Bergkulisse darstellt, trat ohne Mindestpreis in der Auktion an. Für die gut erhaltenen Arbeit mit nur kleineren Defekten interessierten sich 72 Bieter. Am Ende erfolgte der Zuschlag bei 7.000 Euro.

Ebenfalls ohne Mindestpreis nahm eine zeitgenössische Tintendose mit rotem Lackimitat an der Auktion teil. Den Deckel des flachen runden Gefäßes mit einem Durchmesser von 13,6 cm ziert ein traditioneller chinesischer Drache, der eine lodernde Perle zwischen Wolken verfolgt. Das Siegergebot von insgesamt 63 Gebotsabgaben lag bei 1.750 Euro.

Auch für einen Weihrauchbrenner aus dem späten 19. Jahrhundert war kein Mindestpreis vorgesehen, am Ende durfte sich der Interessent, der 901 Euro geboten hatte, über den Zuschlag freuen. Das Gefäß stammt aus Dehua, einer Region im östlichen China, in der seit der Ming-Dynastie Porzellan hergestellt wird. Den vorliegende Weihrauchbrenner ziert in der Gefäßmitte ein flaches, geometrisches Relief. Das traditionelle weiße Porzellan aus Dehua wird in Europa, wo es seit dem 18. Jahrhundert bekannt ist, Blanc de Chine ("Weißes aus China") genannt.

Eine quadratische Porzellantasse mit goldenem Rand und Marke wurde vorab der Auktion von den Experten von Catawiki auf 220-320 Euro geschätzt. Das seltene Stück, dessen blaue Bemalung eine Landschaft mit Häusern und einem See darstellt, stammt aus der Zeit des Kaisers Daoguang, der China zwischen 1820 und 1850 regierte. Das höchste der 27 abgegebenen Gebote lag bei runden 1.000 Euro.

Ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammt ein schöner Pinselbecher, der mit einem Schätzpreis von 200-220 Euro an den Start ging. Das 12,3 cm hohe Gefäß aus Bambusholz ziert eine aufwändige Schnitzerei mit Figuren, einem Gebäude und Bäumen. Dem Höchstbietenden der 18 Teilnehmer war der Bambusbecher 321 Euro wert, womit der obere Schätzpreis um ein wenig mehr als 100 Euro übertroffen wurde.

Haben Sie vielleicht auch ein Objekt zuhause, das bei Catawiki zum Überraschungshit werden könnte? Wie einfach es ist, bei Catawiki etwas zur Auktion anzubieten, erfahren Sie hier.

Oder möchten Sie einen solchen Schatz lieber selbst ersteigern? Dann können Sie sich alle aktuellen Objekte von Catawiki gleich hier bei Barnebys anschauen.

Kommentar