"Starke Stimmen" bedeutet Sauti Kuu auf Kisuaheli. Die Förderung von Jugendlichen für ein selbstbestimmtes und finanziell unabhängiges Leben hat sich die von Dr. Auma Obama gegründet Stiftung auf die Fahnen geschrieben. Ursprünglich in Kenia gegründet, ist Sauti Kuu seit 2013 auch in Deutschland aktiv.

Barack Obama bei der Eröffnungsfeier des neuen Zentrums von Sauti Kuu im Juli 2018 | Foto: Eppli Barack Obama bei der Eröffnungsfeier des neuen Zentrums von Sauti Kuu im Juli 2018 | Foto: Eppli

Warum Deutschland? Tatsächlich hat Initiatorin Dr. Auma Obama, die ältere Halbschwester des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Barack Obama, ein besonderes Verhältnis zur Bundesrepublik. In Kenia geboren, interessierte sie sich schon früh für deutsche Literatur. Mit Hilfe eines Stipendiums absolvierte sie ein Germanistikstudium in Saarbrücken, Heidelberg und Berlin, die Promotion erfolgte an der Universität in Bayreuth. Nach einem "Zwischenstopp" in Großbritannien lebt Obama heute wieder in Kenia und engagiert sich für wohltätige Zwecke.

Vor einigen Wochen erfolgte hinsichtlich einer Benefizauktion zur Unterstützung von Sauti Kuu die Kontaktaufnahme mit dem Stuttgarter Auktionshaus Eppli. Die Auktion wird unter der Schirmherrschaft von Dr. Auma Obama im November stattfinden, der Erlös geht an Sauti Kuu sowie an die Landeskirchenstiftung. Bei ihrem Besuch nutzte Dr. Obama die Gelegenheit, Familie Eppli zur Eröffnung des neuen Zentrums von Sauti Kuu im kenianischen Dorf Alego ein, dem Heimatort der Familie Obama.

Der Ehrenplatz des Ehrengastes an der Dinnertafel | Foto: Eppli Der Ehrenplatz des Ehrengastes an der Dinnertafel | Foto: Eppli

Die Einladung wurde dankbar angenommen und Mitte Juli reiste Ferdinand Eppli nebst Gattin zur Eröffnungsfeier nach Alego. Hier wurden sie nicht nur Zeugen der außerordentlichen Begeisterung, die die Anwesenheit des Präsidenten a. D. auslöste, sondern hatten auch die Ehre, Barack Obamas Großmutter "Mama Sarah" kennenzulernen.

Besuch von Ferdinand Eppli und Gemahlin bei "Mama Sarah", der Großmutter Barack Obamas | Foto: Eppli Besuch von Ferdinand Eppli und Gemahlin bei "Mama Sarah", der Großmutter Barack Obamas | Foto: Eppli

"Wir sind begeistert von Frau Dr. Obamas Engagement in ihrer Heimat in Kenia und freuen uns, dies nun mit unseren eigenen Augen gesehen zu haben. Wir hoffen, dass wir für unsere Benefizauktion im November noch weitere interessante Einlieferungen bekommen, um ihr Projekt weiter unterstützen zu können", sagt Ferdinand Eppli.

Einige Interessante Objekte sind für den Auktionskatalog der Benefizauktion bereits bei Eppli eingetroffen, darunter ein originaler Brief Friedrich Schillers sowie Spenden von Steffi Graf und Wolfgang Schäuble. Erfahren Sie hier, wie auch Sie die Auktion unterstützen können.

Bis November dauert es noch einwenig. Schauen Sie sich bis dahin einmal hier bei Barnebys um, was das Auktionshaus Eppli in seinen aktuellen Auktion und in seinem Online-Shop im Angebot hat!

Kommentar