Barnebys gehört zu den digitalen Plattformen, die das größte Wachstum aufweisen. Barnebys gehört zu den digitalen Plattformen, die das größte Wachstum aufweisen.

Der Hiscox-Report, der den Markt auf ähnliche Weise untersucht hat, wie Barnebys in seinem ersten Online Auction Report im Herbst letzten Jahres, richtet seinen Fokus auf das Verhalten neuer Käufer bei Auktionen.

Der Arttactic- und Hiscox-Report zeigt, wie sich der Onlinemarkt um 15% auf 3,75 Milliarden US-Dollar erhöht hat, was bedeutet, dass Onlineverkäufe mittlerweile 8,4% der weltweiten Kunstverkäufe ausmachen, wenn wir sie mit den vom TEFAF-Report 2017 erfassten Umsatzzahlen vergleichen.

Der Massenmarkt oder das sog. niedrigere Preissegment zieht nach wie vor die meisten Onlinekäufer an. Der Massenmarkt oder das sog. niedrigere Preissegment zieht nach wie vor die meisten Onlinekäufer an.

Die Kaufkraft des Massenmarktes bleibt das dominierende Element. Laut dem Hiscox-Report haben 79% der Onlinekäufer weniger als 5.000 USD pro Kauf ausgegeben und 33% unter 500 USD.

Auch die Riesen der Auktionsindustrie werden sich der Wichtigkeit des Onlinemarktes bewusst. An der Spitze: Das amerikanische Auktionshaus Heritage. Auch die Riesen der Auktionsindustrie werden sich der Wichtigkeit des Onlinemarktes bewusst. An der Spitze: Das amerikanische Auktionshaus Heritage.

Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Menschen, die ihren ersten Kunstkauf online statt in einer „realen“ Galerie tätigen. Vor drei Jahren kauften 90% ihr erstes Kunstwerk noch „vor Ort“, während das lediglich 10% in einer Online-Galerie o.ä. taten. Im letzten Bericht haben sich diese Zahlen auf 85% bzw. 15% geändert, was auf ein besonders starkes Wachstum der jüngeren Zielgruppe (unter 35 Jahre) hindeutet.

Den schnellsten Anstieg des Rankings in der Kunstwelt kann Barnebys vorweisen. Den schnellsten Anstieg des Rankings in der Kunstwelt kann Barnebys vorweisen.

Mit den zunehmenden Onlinekäufen, fällt es der Industrie schwerer, das erschwinglichste Modell zu finden, mit dem man neue Kunden gewinnen und seine Reichweite erhöhen kann ohne dabei die eigene Marke aus den Augen zu verlieren. Es geht nicht darum, online zu sein oder nicht zu sein. Es geht darum, in der Lage zu sein, sowohl in der „realen Welt“ als auch auf digitalen Plattformen erfolgreich zu sein.

Kommentar