Foto via VivreMieux Foto via VivreMieux

Laut dem Global Art Market Report beträgt der durch den Verkauf von Kunst erwirtschaftete Gesamtumsatz in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund 8,45 Milliarden USD, was gegenüber dem entsprechenden Zeitraum im Vorjahr einen Anstieg um 18% bedeutet. Es sind ermutigende Zahlen, die für eine sich fortsetzende Erholung des Kunstmarktes seit der Finanzkrise von 2008 sprechen.

Zur neuen Stabilität des Kunstmarktes trägt natürlich auch die enorme Summe der pro Semester versteigerten Auktionslose bei (ca. 250.000). Die in der ersten Jahreshälfte 2018 versteigerten 262.000 Lose bedeuten gegenüber jenen in den ersten sechs Monaten 2017 versteigerten Losen einen Anstieg von 2,5%.

Die nach wie vor unbestrittenen Könige des Auktionsmarktes sind Sotheby's und Christie's. Mit einem gemeinsamen Gesamtumsatz von 5,2 Milliarden USD machen ihre Kunstauktionen 61,5% aller Auktionsergebnisse der ersten Jahreshälfte aus.

Halbjährliche Entwicklung des Kunstauktionsmarktes | Tabelle: ©Artprice Halbjährliche Entwicklung des Kunstauktionsmarktes | Tabelle: ©Artprice

Die Performance des sogenannten "High End"-Kunstmarktes (Werke mit Preisen von mehr als 5 Millionen USD) hängt in hohem Maße vom allgemeinen wirtschaftlichen Kontext, aber auch vom Grad des Vertrauens in den Markt zum Zeitpunkt des Verkaufs ab. Die Anzahl der verkauften High End-Lose im Jahr 2018 zeigt, dass die wirtschaftliche Situation heute mit 229 besonders günstig ist, verglichen mit nur 163 im ersten Halbjahr 2017.

Die 10 teuersten Kunstwerke der ersten Jahreshälfte 2018 | Tabelle: ©Artprice Die 10 teuersten Kunstwerke der ersten Jahreshälfte 2018 | Tabelle: ©Artprice

Werke mit einem Wert von 100 Millionen USD und mehr sind auf dem Auktionsmarkt eher selten anzutreffen (in H1 2018 waren es zwei von Modigliani und Picasso). Ihr Verkauf kann den Gesamtumsatz des Marktes allerdings erheblich beeinflussen. Dies war der Fall beim Verkauf von Leonardo da Vincis Salvator Mundi, dessen erzielter Preis von 450 Millionen USD gleich 3% des Gesamtumsatzes des Jahres 2017 ausmachte.

Mit insgesamt 47.000 verkauften Werken konnten die Vereinigten Staaten ihre Spitzenposition auf dem Kunstmarkt behaupten. Weltmarktführer war dabei wieder einmal die Stadt New York, wo die sechs teuersten Kunstwerke der ersten Jahreshälfte erfolgreich verkauft wurden. Der US-Markt erzielte in H1 2018 einen Umsatz von 3,3 Milliarden USD - 48% mehr als im Vorjahr.

Geografische Verteilung der Kunstmarktanteile in H1 2018 | Tabelle: ©Artprice Geografische Verteilung der Kunstmarktanteile in H1 2018 | Tabelle: ©Artprice

D-A-CH

Die größte europäische Konkurrenz für den Spitzenreiter USA ist der Kunstmarkt in Großbritannien, der sich durch Abklingen der Verunsicherung durch den Brexit mit einem Umsatz von 1,9 Milliarden USD über den dritten Platz der Liste freuen kann (Platz 2: China mit 2 Milliarden USD). Deutschland belegt mit 123 Millionen USD Dollar Platz 5 (1,5% Marktanteil), die Schweiz Platz 7 (0,9% Marktanteil). Etwas weiter abgeschlagen mit einem Marktanteil von 0,6% agiert Österreich.

Dafür darf sich Österreich jedoch rühmen, mit dem Dorotheum das erfolgreiche Auktionshaus aus der D-A-CH-Region sein Eigen nennen zu dürfen. Mit einem Umsatz von rund 38 Millionen USD nimmt es den 10. Platz unter den umsatzstärksten Auktionshäusern der ersten Jahreshälfte von 2018 ein. Unter den Top 30 sind ebenfalls vertreten: Galerie Kornfeld (Platz 11), Grisebach (16), Ketterer Kunst (17), Lempertz (20), Van Ham (28) - alle Deutschland - sowie das Schweizer Auktionshaus Koller auf Platz 29.

"Abstraktes Bild" von Gerhard Richter erzielte im Mai bei Sotheby's 16,6 Millionen USD | Foto: ©Sotheby's "Abstraktes Bild" von Gerhard Richter erzielte im Mai bei Sotheby's 16,6 Millionen USD | Foto: ©Sotheby's

Gegenüber der ersten Jahreshälfte 2017 kann der deutsche Auktionsmarkt in H1 2018 eine positive Entwicklung von 17% verzeichnen. Der erfolgreichste deutsche Künstler (Platz 11) in diesem Zeitraum ist mit einem Verkaufsumsatz von 80,7 Millionen USD Gerhard Richter, der damit zugleich der teuerste noch lebende Künstler war.

Top: Moderne Kunst

Bei Sammlern besonders begehrt sind Kunstwerke, die zwischen 1900 und 1940 entstanden sind: Spätwerke des Impressionismus und die Arbeiten jener fruchtbaren Epoche, die den Weg zur Moderne pflasterten. Im ersten Semester 2018 machten Kunstwerke des 20. Jahrhunderts 80% des Gesamtumsatzes aus.

Die Liste der 20 erfolgreichsten Künstler in H1 2018 ist fest in der Hand von Künstlern, deren Werke ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden. Aus dieser bedeutenden Epoche stammt Amedeo Modiglianis Nu couché (sur le côté gauche) von 1917, das mit 157 Millionen USD das bisher teuerste Gemälde des Jahres ist (siehe Tabelle oben).

"Nu couché (sur le côté gauche)" von Amedeo Modigliani ist das bisher teuerste Kunstwerk des Jahres | Foto: ©Sotheby's "Nu couché (sur le côté gauche)" von Amedeo Modigliani ist das bisher teuerste Kunstwerk des Jahres | Foto: ©Sotheby's

Warum die Aktgemälde Modiglianis so bedeutend waren (und sind), können Sie hier nachlesen.

Die 20 erfolgreichsten Künstler in H1 2018

Pablo Picasso und Andy Warhol sind auf dieser Rangliste, zusammen mit Claude Monet, ganz oben anzutreffen. Die Zahlen dieser beiden Künstler sprechen für sich, sowohl was den Umsatz betrifft als auch die Anzahl der verkauften Werke.

blog.php

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute wurde und wird eine große Anzahl an Kunstwerken produziert. Dass Künstler wie Warhol, Richter oder Hockney in entsprechenden Rankings immer wieder auftauchen, zeigt, wie sehr vor allem die jüngeren Epochen an Bedeutung hinzugewonnen haben.

Mit Werken wie "Flexible", das für 45,3 Millionen USD einen neuen Besitzer fand, konnte sich Jean-Michel Basquiat den 4. Platz der Liste sichern | Foto: ©Phillips Mit Werken wie "Flexible", das für 45,3 Millionen USD einen neuen Besitzer fand, konnte sich Jean-Michel Basquiat den 4. Platz der Liste sichern | Foto: ©Phillips

Zu den jüngsten "Entdeckungen" des Kunstmarktes gehört ganz klar Jean-Michel Basquiat, der in der ersten Jahreshälfte 2018 den 4. Platz unter den erfolgreichsten Künstlern einnimmt und so die Bedeutung der Contemporary Art auf dem Auktionsmarkt unterstreicht.

Yayoi Kusama ist die einzige Künstlerin unter den Top 20 2018. No. F. C. H. von 1960 wurde im Mai bei Christie's versteigert | Foto: ©Christie's Yayoi Kusama ist die einzige Künstlerin unter den Top 20 2018. No. F. C. H. von 1960 wurde im Mai bei Christie's versteigert | Foto: ©Christie's

Ein weiterer lebender Künstler hat es nach Richter und Hockney noch auf Platz 20 des Rankings geschafft. Genauer gesagt eine Künstlerin, die einzige auf dieser Liste: Die in New York lebende Japanerin Yayoi Kusama. Der Gesamtumsatz für ihre verkauften Werke liegt bei 61,9 Millionen USD.

Mehr über das aktuelle Kaufverhalten auf dem Onlineauktionsmarkt und was das über die Zukunft aussagt, erfahren Sie im Online Auction Report von Barnebys.

Kommentar