Falls irgendjemand da draußen noch immer der Meinung sein sollte, dass es mit der Auktionswelt bergab geht, der wird nach dem Lesen diesen Artikels zugeben müssen, dass es für sie noch nie besser aussah, vor allem für weltweit führende Häuser wie Christie's, wo vom 8.-10. Mai die größte Auktion aller Zeiten stattfand und die Sammlungen von Peggy und David Rockefeller zum Aufruf kamen.

Eine lange Reihe von Experten behielt auch im eifrigsten Bietergefecht den Überblick Eine lange Reihe von Experten behielt auch im eifrigsten Bietergefecht den Überblick

Die Stimmung im Auktionssaal war vor der Auktion geradezu unbändig, wenn nicht sogar ein wenig chaotisch.

Bieter aus aller Welt saßen dichtgetränkt auf den Sitzen oder mit dem Telefon ans Ohr gepresst daheim vor ihren Bildschirmen. Jeder wollte ein Stück aus dem Besitz und der außergewöhnlichen Kunstsammlung des legendären Ehepaares gern sein Eigen nennen.

Bereits am ersten Tag der Auktionsreihe wurden 44 Werke der bekanntesten Künstlern der Kunstgeschichte für zusammen 646 Millionen USD (ca. 540 Millionen Euro) versteigert. Die Auktion, die alle bisherigen Rekorde in den Schatten stellte, war am Ende eine "White Glove-Auktion", was bedeutet, dass alle Lose verkauft wurden - und das auch noch zu solch himmelhohen Preisen.

"Fillette à la corbeille fleurie" ist nun das zweitteuerste Werk von Picasso, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde "Fillette à la corbeille fleurie" ist nun das zweitteuerste Werk von Picasso, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde

Auch wenn Fillette à la corbeille fleurie, das Pablo Picasso 1905 gemalt hatte, zum teuersten Gemälde der Auktion wurde, enttäuschte der erzielte Gesamtpreis von 115,1 Millionen USD (ca. 96 Millionen Euro) dann doch ein wenig. Christie's hatte über den Startpreis im Vorfeld der Auktion nichts verlautbaren lassen, doch es gingen Gerüchte um, die besagte, er solle bei 100 Millionen USD liegen, wodurch Hoffnungen auf ein weitaus höheres Auktionsergebnis gestreut wurden. Die Gebote begannen schließlich bei 90 Millionen USD und endet bereits bei 102 Millionen USD, wo dann noch das Aufgeld hinzukam.

Bedenkt man allerdings, dass Gertrude Stein und ihr Bruder 1905 nur umgerechnet 30 USD für das Werk bezahlten, entsprechen 102 Millionen  USD dann doch einer gewaltigen Wertsteigerung.

"Fillette à la corbeille fleurie" in der Wohnung von Gertrude Stein "Fillette à la corbeille fleurie" in der Wohnung von Gertrude Stein

Ein anderes Meisterwerk, Claude Monets Nymphéas en fleur von 1914-17, kam mit einem Startpreis von 50 Millionen USD zum Aufruf. Nach einem intensiven Gefecht zwischen fünf Bietern, fiel der Hammer schließlich bei 84,7 Millionen USD (ca. 71 Millionen Euro), inklusive Aufgeld. Der glückliche Gewinner war Xin Li Cohen, Leiter von Christie's in Asien.

Claude Monets "Nymphéas en fleur" Claude Monets "Nymphéas en fleur"

Eines meiner persönlichen Favoriten der Auktion war Juan Gris' kubistisches Gouache-Stillleben La table de musician von 1914. Das delikate Gemälde übertraf alle Erwartungen. Auch in diesem Fall gab es zuvor keine offiziellen Angaben, aber es hieß, das Gris' Werk 20 Millionen USD erreichen würde.

Jedes der versteigerten Werke könnte mit Recht einen Platz in einem Museum beanspruchen. "La table de musician" von Juan Gris ist eines davon. Jedes der versteigerten Werke könnte mit Recht einen Platz in einem Museum beanspruchen. "La table de musician" von Juan Gris ist eines davon.

Nach einem erneut intensiven Bietergefecht, zeigte die Tafel am Ende 31,8 Millionen USD (ca. 26 Millionen Euro) an. Das Ehepaar Rockefeller hatte das Stillleben 1966 für 45.000 USD erworben.

Am darauffolgenden Auktionstag brachte der Art of the Americas Evening Sale insgesamt 120 Millionen USD (ca. 100 Millionen Euro) ein.

Zu den dort angebotenen Werken gehörte auch Gilbert Stuarts Portrait von George Washington aus dem Jahr 1795, das für 11,5 Millionen USD (ca. 9,6 Millionen Euro) einen neuen Besitzer fand. Das Portrait ist das erste von drei, die der Künstler vom amerikanischen Präsidenten malte. Entstanden war es in Philadelphia, der damaligen Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Der erzielte Preis stellt einen neuen Rekord für eine Arbeit von Gilbert Stuart dar.

Gilbert Stuarts Portrait des ersten amerikanischen Präsidenten Gilbert Stuarts Portrait des ersten amerikanischen Präsidenten

Einen weiteren Rekord gab es mit dem Gemälde The Rivals für Diego Rivera, und das nicht nur für den Künstler an sich sondern für die gesamte lateinamerikanische Kunstszene. 9,7 Millionen USD (ca. 8 Millionen Euro) konnten die Auktionatoren verbuchen. 1931 hatte Abby Aldrich Rockefeller The Rivals erworben und es später ihren Sohn David und dessen Frau Peggy zur Hochzeit geschenkt.

Ein neues Rekordergebnis gab es für den mexikanischen Maler Diego Rivera Ein neues Rekordergebnis gab es für den mexikanischen Maler Diego Rivera

Jahrzehntelang hatte das Gemälde seinen Platz im Wohnzimmer des Anwesens, das David und Peggy im US-Bundesstaat Maine besaßen.

Das Gemälde im Wohnzimmer der Rockefellers Das Gemälde im Wohnzimmer der Rockefellers

Ebenfalls am 9. Mai kamen Objekte aus verschieben Bereichen des Kunsthandwerks zum Aufruf, die es auf ein Endergebnis von 12,36 Millionen USD (ca. 10 Millionen Euro) brachten - ausgegangen war man von 2,5 Millionen USD. Die drei Auktionen am 10. Mai mit Asiatika, Möbeln und Dekorativem erzielten zusammen 62,6 Millionen USD (ca. 52 Millionen Euro). Heute (11. Mai) geht außerdem die Onlineauktion mit weiteren Stücken der Sammlung zu Ende.

Insgesamt werden nach Ende der größten Kunstauktion der Welt rund 1400 Objekte ihre Reise zu ihren neuen Besitzern antreten. Auch wenn der Erfolg der Auktion zweifelsohne ein großer ist und es den einen oder anderen Rekord gab, blieben doch einige Werke hinter den an sie gestellten Erwartungen zurück.

Eines der umkämpftesten Werke war das Gemälde von Monet Eines der umkämpftesten Werke war das Gemälde von Monet

Dennoch ist es ein Stück Auktionsgeschichte, das Christie's mit den Versteigerungen für sich verbuchen kann. Und die Wohltätigkeitsorganisationen, denen der Erlös zugute kommt, werden sich über das Ergebnis im oberen dreistelligen Millionenbereich bestimmt freuen.

 

Kommentar