Grund zum Jubeln an der Seine: 2017 konnte das Musée du Louvre nach zwei Jahren erneut den ersten Platz unter den beliebtesten Museen der Welt einnehmen. Dies geht aus dem aktuellen Ranking der Themed Entertainment Association (TEA) hervor, einer nichtprofitablen Mitgliedervereinigung, die jedes Jahr Besucherattraktionen wie Themenparks und eben Museen auf ihre Beliebtheit hin untersucht und auflistet.

Das beliebteste Museum der Welt im Jahr 2017: Der Louvre in Paris. Das beliebteste Museum der Welt im Jahr 2017: Der Louvre in Paris.

Mit 8,1 Millionen Besuchern war der Louvre das weltweit beliebteste Museum im Jahr 2017. Zum Vergleich: 2016 wollten "nur" rund 7,4 Millionen Menschen einen Blick auf die Mona Lisa, die Venus von Milo oder Delacroix' Die Freiheit führt das Volk werfen, was nicht für den ersten Platz des Rankings ausreichte.

Hält locker dem Blick aus 8,1 Millionen Augenpaaren stand: Leonardo da Vincis Mona Lisa im Louvre Hält locker den Blicken aus 8,1 Millionen Augenpaaren stand: Leonardo da Vincis Mona Lisa im Louvre

2016 ging mit 7,55 Millionen Besuchern der erste Platz an das mit 195.000 m² größte Museumsgebäude der Welt, das Chinesische Nationalmuseum in Peking, gefolgt vom National Air and Space Museum in Washington, D.C. (7,5 Millionen Besucher). Diese beiden Konkurrenten konnte der Louvre im Jahr 2017 auf Platz 2 und 3 des Rankings verweisen.

Die Hälfte der 20 beliebtesten Museen 2017 ist in Europa zu finden. Davon wiederum die Hälfte in Großbritannien, genauer gesagt in London. Dabei spielt die Tatsache, dass die staatlichen Sammlungen des Vereinigten Königreiches seit einiger Zeit ihren Besuchern kostenlos die Tore öffnen, neben den hervorragenden Exponaten, mit Sicherheit eine nicht unwesentliche Rolle.

Die übrigen Museen der Top 20 2017 verteilen sich auf die Vereinigten Staaten und China (bzw. Taiwan), wo es im bisherigen 21. Jahrhundert einen regelrechten Museumsboom gegeben hat. Dies schlägt sich auch im prozentualen Anstieg der Besucherzahlen nieder, der 2017 im Vergleich zu 2016 allgemein zu verzeichnen war. Während sich Europa und Nordamerika über einen Anstieg von lediglich 1,1% bzw. 1,0% freuen können, lockten die Museen im asiatisch-pazifischen Raum satte 13,3% mehr Besucher an.

Und sonst? Leider hat es weder ein deutsches, österreichisches oder Schweizer Museum unter die Top 20 des Rankings der Themed Entertainment Association geschafft (weder im globalen, noch im europäischen Vergleich). Nur das Museum Barberini in Potsdam hat es in die Liste der erwähnenswerten Neu- und Wiedereröffnungen 2017 geschafft. Das ist doch immerhin etwas!

Sehen Sie im Folgenden die Liste der beliebtesten Museen 2017 (Besucherzahlen jeweils in Klammern):

  1. Musée du Louvre, Paris, Frankreich (8,1 Millionen)
  2. Chinesisches Nationalmuseum, Peking, China (8,063 Millionen)
  3. National Air and Space Museum, Washington, D.C., USA (7 Millionen)
  4. Metropolitan Museum of Art, New York City, USA (7 Millionen)
  5. Vatikanische Museen, Vatikanstadt (6,427 Millionen)
  6. Shanghai Science & Technology Museum, Shanghai, China (6,421 Millionen)
  7. National Museum of Natural History, Washington, D.C., USA (6 Millionen)
  8. British Museum, London, Großbritannien (5,907 Millionen)
  9. Tate Modern, London, Großbritannien (5,656 Millionen)
  10. National Gallery of Art, Washington, D.C., USA (5,232 Millionen)
  11. National Gallery, London, Großbritannien (5,229 Millionen)
  12. American Museum of Natural History, New York City, USA (5 Millionen)
  13. Nationales Palastmuseum, Taipeh, Taiwan (4,436 Millionen)
  14. Natural History Museum, London, Großbritannien (4,435 Millionen)
  15. Eremitage, Sankt Petersburg, Russland (4,22 Millionen)
  16. Chinesisches Wissenschaft- und Technologie Museum, Peking, China (3,983 Millionen)
  17. Reina Sofía, Madrid, Spanien (3,897 Millionen)
  18. National Museum of Natural History, Washington, D.C., USA (3,8 Millionen)
  19. Victoria & Albert Museum, London, Großbritannien (3,79 Millionen)
  20. Centre Pompidou, Paris, Frankreich (3,371 Millionen)

 

Kommentar