insgesamt 365 Lose umfasst der Katalog zu der Auktion, die am 15. Dezember in Vaduz, der Hauptstadt des Fürstentums Liechtenstein, stattfinden wird. Er umfasst eine schöne Auswahl aus Armbanduhren, Kunst Alter und Moderner Meister, Schmuck und Asiatika. Sehen Sie im Folgenden einige der vielen Highlights.

Armbanduhren

Die Uhren-Offerte wird angeführt von einem gelbgoldenen Ewigen Kalender der International Watch Company. Der Chronograph Da Vinci ist mit Diamanten besetzt und befindet sich in neuwertigem Zustand.

Auch zwei Vintage Modelle sind ein Traum für Uhrensammler. Der Chronograph El Primero von Zenith war 1969 die erste Uhr mit automatischem Chronographenwerk. 24 Jahre älter ist der 13ZN Sommatore Vintage Chronograph mit genietetem Zifferblatt von Longines, der nur selten auf dem Auktionsmarkt anzutreffen ist.

Schmuck und Accessoires

So wie der Da Vinci-Chronograph von IWC funkelt auch dieses prachtvolle Collier aus Weiß- und Gelbgold, das mit einem chinesischem Smaragd von 16,50 ct und zahlreichen Brillanten besetzt ist, die es zusammen auf ein Gewicht von etwa 36 ct bringen.

In die eleganten 1930er Jahre versetzt uns eine Puderdose aus Platin, Gelbgold und cremefarbenem Emaille. In ihrem Inneren verbergen sich ein Spiegel, ein Puderfach sowie ein Lippenstifthalter. Außen ist die Dose mit einer zarten Topfpflanze aus Rubinen, Smaragden und Diamanten verziert.

Asiatika

In der Kategorie "Asiatika" ist vor allem eine bedeutende chinesische Fußschale der Qianlong-Periode zu nennen, die früher Teil der Sammlung Eisenbach-Erie war. Ihr florales Dekor aus polychromer Cloisonné-Emaille besteht aus Chrysanthemen und Lotosranken auf schwarzem oder blauem Grund.

Alte Meister

Eine Kreuzigungsszene, die in der Gemälde-Offerte der Auktion zum Aufruf kommt, stammt aus dem Umkreis des Meisters der kleinen Passion. Dieser war ein gotischer Maler, der zu Beginn des 15. Jahrhunderts in Köln tätig war, wo er neben anderen Malern seiner Zeit im von italienischen, französischen und burgundischen Künstlern beeinflussten weichen Stil malte.

1625 musste Jan Brueghel d. J. seinen Italienaufenthalt abbrechen, um in Antwerpen die Werkstatt seines verstorbenen Vaters, Jan Brueghel d. Äl., zu übernehmen. Hier entstand rund 15 Jahre späte das vorliegende Werk, das die Heilige Familie bei einer Rast auf der Flucht nach Ägypten darstellt. Jan Brueghel d. J. war als Landschafts-, Tier- und Blumenmaler tätig, der in dem Gemälde sehr wahrscheinlich alle Elemente selbst ausgeführt hat.

Von einem altmeisterlichen Holzschnitzer der Barock stammt ein polychrom gefasstes Skulpturenpaar, das zwei Engel zeigt, die Adam und Eva aus den Flammen herausziehen. Die Arbeit stammt vermutlich aus Süddeutschland, worauf auch die verwendete Holzart hindeuten, da die auch Arve genannte Zirbelkiefer vor allem im Alpenraum vorkommt.

Gemälde des 19. Jahrhunderts

Johann Georg Meyer, nach seinem Geburtsort auch Meyer von Bremen genannt, war einer der talentiertesten und erfolgreichsten Genremaler der Düsseldorfer Schule. Seine kleinformatigen Werke zeigen, wie auch im vorliegenden Fall, präzise ausgeführte Personendarstellungen in einer stimmungsvoll gestalten Umgebung.

Jenseits des Ärmelkanals tat sich John Frederick Herring senior im viktorianischen England als Tiermaler hervor. Zunächst konzentrierte er sich auf Bilder von Pferden, die er im Zusammenhang mit Jagden und Rennen darstellte, was ihm die Gunst einer gutbetuchten Klientel einbrachte, darunter der Duc d'Orléans, die Duchess of Kent und Queen Victoria. 1853 gab er die Pferdemalerei auf und wandte sich vermehrt anderen Motiven zu.

Moderne Grafik

Salvador Dalí begann sich bereits während seiner Kindheit mit der schönen Helena von Troja auseinanderzusetzen. Später betrachtete er seine hochverehrte Frau Gala als deren Inkarnation. Ob die damals bereits 80-jährige Gala für die 1974 entstandene Radierung Helena und das Trojanische Pferd als Modell diente, scheint aufgrund der Jugendlichkeit der Dargestellten jedoch eher unwahrscheinlich.

Die Auktion des Pfand- & Auktionshaus Vaduz findet am 15. Dezember ab 9:30 Uhr im Rathaussaal Vaduz statt. Eine Vorbesichtigung ist am 13. und 14. Dezember jeweils von 9:30-12 Uhr und 14-17 Uhr sowie am Auktionstag möglich.

Entdecken können Sie alle Objekte der Auktion bereits jetzt bei Barnebys.