Die Alchemie des Designs

Die Alchemisten hofften, mit dem reinen, aus der Urmaterie gewonnen Stein der Weisen, unedle Stoffe in Gold verwandeln zu können. Künstler und Designer werden gerne mit den Alchemisten verglichen, schaffen sie doch oftmals ikonische Stücke scheinbar aus dem Nichts. In seiner kommenden Designauktion, widmet Cambi Casa d'Aste diesen Magiern ein eigenes Kapitel.

Die Alchemie des Designs

"Der Stein der Weisen ist die Fantasie, die dem Menschen gegeben wurde, um die Natur nach seinen Wünschen zu formen."

Die Alchemie war ein esoterisch-philosophisches System, das irgendwo zwischen empirischer Wissenschaft und Kunst anzusiedeln ist, und dessen Hauptanliegen darin bestand, Blei in Gold zu verwandeln. Sei gilt als Vorläufer der Chemie, auch wenn ihr nicht nur die Wissenschaft zugrunde lag, sondern noch etwas anderes: Die Alchemie beinhaltete in der Tat eines Prozess des Wachstums und der metaphysischen Befreiung ihres Betreibers und hat damit eine Konnotation mit der Mystik. Die Umwandlung von Blei zu Gold mithilfe des Steins der Weisen ist gleichbedeutend als die Suche nach spiritueller Entwicklung.

Die Alchemisten bezeichneten sich selbst gerne als "Hermetische Philosophen" nach Hermes Trismegistos, dem mythischen Urvater der Mystik der Natur, der bereits den alten Ägyptern Wissen vermittelt haben soll. Ihre Blütezeit erlebte die Alchemie vom 15.-17. Jahrhundert. "Sogar Leonardo da Vinci behauptete in seinen codierten Schriften, Blei in Gold verwandeln zu können. In seiner berühmtesten Zeichnung ist der Vitruvianische Mensch (1490) mit seinen Armen und Beinen gleichzeitig in ein Quadrat und einen Kreis eingebettet. Im Quadrat erschient er als Kruzifix, in Kreis als fünfzackiger Stern. Dieses Design repräsentiert nicht nur präzise harmonische Proportionen, sondern auch die Sublimation des Körpers im Geiste durch die sogenannte Quadratur des Kreises oder des quadratischen Rundes." - Valentina Guidi Ottobri

Paracelsus, Schweizer Arzt, Alchemist und Astrologe, war eine der bedeutendsten Personen der Renaissance. Er definierte die Imagination als den inneren Stern, den Magneten, der eine kontinuierliche Metamorphose anzieht und erzwingt, um zur Erschaffung des Steins der Weisen zu gelangen. Imagination, Experimentieren und Forschen sind Prozesse, die jeder künstlerischen Schöpfung zugrunde liegen. Künstler, Designer und Kreative erschaffen wie Alchemisten Objekte geistiger Materie durch das erbauliche Feuer der Kreativität.

Cambi präsentiert in seiner Fine Design-Auktion einige bedeutende Schöpfer, denen es durch ihre Werke gelungen ist, ihren persönlichen Stein der Weisen zu schaffen. Entdecken wir sie gleich hier!

Piero Fornassetti

"Vorstellungskraft, Fantasie und Kreativität sind unerlässliche Nahrungsmittel für die Seele und den Geist: Es ist für diejenigen, die es an andere weitergeben, eine Pflicht, dass Fantasie Fantasie genannt wird und dass Poesie jeden jederzeit zur Poesie einlädt."

Piero Fornasetti, Paravent aus lackiertem Holz mit Abziehbildern, Fornasetti, Italien, um 1950 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Piero Fornasetti, Paravent aus lackiertem Holz mit Abziehbildern, Fornasetti, Italien, um 1950 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Fornasetti hat einen Stil geschaffen: seinen eigenen. Einzigartig und unvergleichlich, besteht der Stil Fornasettis sowohl aus Innovation als auch aus Klassik, aber niemals aus Tradition. Als Genie und Alchemist erschuf er seine Welt durch traumhafte Visionen, symbolische Universen und jahrelange Experimente, die dazu führten, seine Druck- und Maltechnik zu perfektionieren, die er bei allen seinen Werken anwendete. Die großartige Zusammenarbeit mit Gio Ponti - die Stoffe, Möbel, Gebäude und das Schiff Doria - sowie seine ikonischen Keramiken und theatralischen Paravents haben ihn zu einem der großen Namen des italienischen Designs werden lassen.

Lucio Fontana

"Das Unendliche geht durch das Loch hindurch. Jeder glaubt, dass es meine Absicht war zu zerstören, aber das ist nicht war, ich erschaffe."

Lucian Fontana, Tischbasis aus polychrom glasierter Terrakotta, Einzelstück, signiert, Italien, um 1950 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Lucian Fontana, Tischbasis aus polychrom glasierter Terrakotta, Einzelstück, signiert, Italien, um 1950 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Der Künstler des Spazialismo, Lucian Fontana, gab der Kunst durch einen Schnitt in der Leinwand eine neue Bedeutung. Raum, Farbe und Licht sind die Grundlage seiner Forschung, die er in Argentinien als Bildhauer begann und in Italien fortsetzte. Dort näherte er sich der Keramik und lässt das Figurative los, um sich der sensorischen Modellierung zu widmen.

Osvaldo Borsani und Lucio Fontana, Niedriger Tisch, Holz, Glas, Dekor aus Öl und Emaille für die Serie "Concetto Spaziale", signiert, Arredamenti Borsani, Italien, 1952 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Osvaldo Borsani und Lucio Fontana, Niedriger Tisch, Holz, Glas, Dekor aus Öl und Emaille für die Serie "Concetto Spaziale", signiert, Arredamenti Borsani, Italien, 1952 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

1946 veröffentlichte er das Manifesto bianco und das Konzept des Spazialismo: Kunst in einer innovativen und experimentellen Version, der Stein der Weisen, der seine Schöpfungen in die berühmten Schnitte und Concetti Spaziali verwandelte.

Verner Panton

"Der Hauptzweck meiner Arbeit ist es, die Menschen dazu zu bringen, ihre Vorstellungskraft zu nutzen."

Verner Panton, Kronleuchter Modell "Wondrelamp Type G", Cellidor-Thermoplaststruktur, Stahl und Nylon, Luber AG, Dänemark, 1969 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Verner Panton, Kronleuchter Modell "Wondrelamp Type G", Cellidor-Thermoplaststruktur, Stahl und Nylon, Luber AG, Dänemark, 1969 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Bevor Verner Panton, ein Liebhaber von Farbe und Geometrie, sein eigenes Studio gründete, arbeitete er als Architekt bei Arne Jacobsen. Die Leidenschaft Pantons für leuchtende Farben und geometrische Motive hat sich in einer Vielzahl von Projekten manifestiert, die dazu bestimmt waren, die Einrichtungs- und Konstruktionselemente - Fußböden, Wände, Stoffe, Lampen - zu einer Einheit verschmelzen zu lassen. Anfang der 1960er-Jahre entwickelte er mit Vitra den berühmten Panton Chair, der 1967 als erstes eigenständig von der Schweizer Firma entwickeltes Produkt eingeführt wurde. Seine revolutionären Installationen machten ihn berühmt und ebneten den Weg für eine Generation von Kreativen, die ihn als Referenz und Inspiration betrachtet.

Dies neue Generation der "Alchemisten" kommt nun im Folgenden zu Wort.

Sara Ricciardi

"Was ich an der Alchemie liebe, sind die Möglichkeiten. Ich glaube, der Stein der Weisen ist nichts anderes als ein Goldnugget, das tief in unserem Körper liegt."

Sara Ricciardi, Skulpturale Vase, Messing, Muranoglas, Einzelstück, Venini für Visionnaire Home
Philosophie, Italien, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Sara Ricciardi, Skulpturale Vase, Messing, Muranoglas, Einzelstück, Venini für Visionnaire Home Philosophie, Italien, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Sara Ricciardi wurde 1989 geboren. Also eine sehr junge Designerin, die dank ihrer unglaublichen Projekte bereits einen gewissen Ruhm erlangt und so manche Erfahrung gesammelt hat: mit Produkten für Unternehmen, Unikaten für Galerien, Innenräume und Installationen. "Ich komme aus Campana und habe das Feuer in mir", sagt sie. Ricciardi studierte in Mailand, Istanbul und New York und leb heute in Mailand, wo sie vor vier Jahren ihr Atelier eröffnete. Ihr Ansatz ist geprägt von einer tiefgreifenden narrativen Auseinandersetzung: Jede Ästhetik wird auf der Grundlage einer präzisen Geschichte geschaffen. Die Materialien und Arbeitsschritte ihrer Projekte sind dank der Hilfe großer Meister der italienischen Handwerkskunst klar definiert.

Oben sehen Sie ein Unikat von Sara Ricciardi: eine skulpturale Vase mit Struktur aus Messing und Muranoglas von 2019.

Die Vase spielt mit der Balance zwischen den Stufen des Glases: jener rohen Form, die wie ein ungeschliffener Stein daliegt, und jener vom Feuer gezähmten Form, die schlank und weich erscheint. Die mystische Bedeutung, die dem Stück zugrunde liegt, ist eine Einladung, sich der verschiedenen Stufen bewusst zu werden, die wir erreichen können. Dieselbe DNA mit ihrer präzisen inneren Bedeutung kann in verschiedene Metamorphosen umgewandelt werden.

Marcantonio

"Ich gebe niemals die Ironie auf; Ironie ist eine ernste Angelegenheit. Wenn mir eine Idee komisch vorkommt, kann ich nicht anders, als sie zu realisieren."

Marcantonio, Stuhl "Life After Life", lackiertes Holz, ausgeführt für die Kollektion Wooderkammer, Scapin, Italia, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Marcantonio, Stuhl "Life After Life", lackiertes Holz, ausgeführt für die Kollektion Wooderkammer, Scapin, Italia, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Marcantonio Raimondi Malerba wurde 1976 geboren. Ein weiterer junger Kreativer, der dank seiner Entwürfe schnell eine wichtige Rolle in der italienischen und internationalen Designszene einnehmen konnte. Marcantonio begann seine Karriere im Bereich des Bühnenbildes, begann aber bald, seine Designs zu schaffen, die insbesondere mit der Verbindung zwischen Mensch und Natur zu tun haben. Seine Arbeit ist als direkte Fortsetzung seiner Kindheitsspiele gedacht, als er sich von allem, was er fand, inspirieren ließ. Seine Reise entwickelte sich dann zur Suche nach einer ästhetischen Komponente von großem Wert und Eleganz, ohne das kindliche Konzept der Inspiration aus dem Spiel aufzugeben. "Das Kind beobachtet die Reflexionen und das Spiel der Kristalle genau so, wie ein Wissenschaftler die Materie untersucht, während ein Künstler die Realität beobachtet und sie transformiert, um sie zu verstehen."

Marcantonio, "Before the Beginning", Lichtskulptur aus Vinyl-Acrylat, Messing und Glas, Italien, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Marcantonio, "Before the Beginning", Lichtskulptur aus Vinyl-Acrylat, Messing und Glas, Italien, 2019 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Studio CTRLZAK & Livio Ballabio

"Ich betrachte die Objekte, die uns umgeben, als Erweiterung unserer Seele, und unsere Seele hat gewiss keine elementare Form."

Studio CTRLZAK & Livio Ballabio, Sideroid "Zenithâ", Schrank mit Messinggestell, 3D gedruckte Struktur aus Harz und Meteoriten, Einzelstück, JCP, Italien, 2017 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Studio CTRLZAK & Livio Ballabio, Sideroid "Zenithâ", Schrank mit Messinggestell, 3D gedruckte Struktur aus Harz und Meteoriten, Einzelstück, JCP, Italien, 2017 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Livio Ballabio ist Architekt und studierte Industriedesign am Mailänder Polytechnikum. Ballabio stammt aus einer Familie, die seit jeher mit der Möbelindustrie verbunden ist. Er wurde von der Schönheit jener Möbel beeinflusst und experimentierte mit seinem vielseitigen und persönlichen Stil. Heute hat er mehrere Unternehmen im Bereich der High-End-Innenarchitektur und arbeitet mit Fachleuten in verschiedenen Bereichen zusammen: Handwerk, Dekoration, Skulptur, Design und Architektur. CTRLZAK ist hingegen ein Hybridstudio, das verschiedene Disziplinen und Kulturen integriert. Das von Katia Meneghini und Thanos Zakopoulos in Mailand gegründete Studio schafft Kunstwerke und Design, Objekte, Installationen und Räume: Jedes Projekt hat eine Geschichte, die dank einer Vielzahl von Formen und Möglichkeiten erzählt werden kann. Die Kreationen von CTRLZAK wurden in verschiedenen Galerien und wichtigen Institutionen weltweit ausgestellt, darunter das MoMA, der Louvre und die Biennale von Venedig.

Das Auktionshaus Cambi bietet bei seiner Fine Design-Auktion am 20. Juni ein umfassendes Erlebnis, das den hier erwähnten Alchemisten des Designs gewidmet ist. Zusätzlich zu den hier erwähnten Namen, werden noch viele andere diesen Goldenen Tempel der Alchemie bereichern, darunter Gaetano Pesce, Ettore Sottsass, Sandro Chia, Federico Pepe und Patricia Urquiola. Das Projekt stammt von CTRLZAK und wird von Valentina Guidi Ottobri betreut.

Gio Ponti, Sessel Modell 811, Holz, Gummibänder, Stoff, Cassina, Italien, 1957 | Foto: © Cambi Casa d'Aste
Gio Ponti, Sessel Modell 811, Holz, Gummibänder, Stoff, Cassina, Italien, 1957 | Foto: © Cambi Casa d'Aste

Der Auktionskatalog von Cambi ist wie immer außergewöhnlich. Zusätzlich zu dem den Alchemisten gewidmeten Kapitel, gibt es noch viele weitere Lose, die am 20. Juni unter den Hammer kommen werden. Wichtige Stücke stammen hierbei von Gio Ponti sowie Angelo Lilii, Giovanni Ferrabini, Pietro Cascella, Alessandro Mendini und andere.

Entdecken Sie die aktuellen Lose von Cambi hier bei Barnebys!