In den wöchentlich wechselnden Onlineauktionen von Catawiki haben Design- und Wohnkulturobjekte in allen Preisklassen ihren festen Platz. Das Angebot erstreckt sich dabei über das gesamte 20. Jahrhundert mit dessen wichtigsten Stilperioden: Von Jugendstil und Art déco über Vintage-Stücke der Jahrhundertmitte bis hin zu zeitgenössischen Highlights.

Besonders hoch im Kurs steht dabei das Segment mit Vintage-Design und dekorativer Kunst der vergangenen fünfzig Jahre. Um die interessanteren und wertvollsten Möbel und Lampen dieser Periode in einem ihnen gebührenden Rahmen präsentieren zu können, führt Catawiki alle zwei Wochen exklusive Design-Auktionen durch, für die die von internationalen Verkäufern angebotenen Stücke von Catawikis Expertenteam kuratiert und bewertet werden. Hinzu kommen Premium-Auktionen, in denen die absoluten Spitzenstücke der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ersteigert werden können. Diese Auktionen finden aktuell einmal im Monat statt.

"Die Nachfrage nach Vintage-Möbeln aus der Mitte des 20. Jahrhunderts ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Doch noch immer gibt es viel zu entdecken. Die kommenden Trends, die sich bereits abzeichnen, sind Italienisches Design und die 1970er Jahre", sagt Pontus Silfverstolpe, Mitgründer von Barnebys und Experte für Antiquitäten und Design.

Entdecken Sie im Folgenden einige Highlights der aktuellen Design Auktion (Möbel), für deren Lose Sie noch bis zum 14. November bei Catawiki Gebote abgeben können. Wie man sich dafür kostenlos registriert, erfahren Sie hier.

Ein sehr seltenes Paar Sessel stellen zwei Exemplare des modernistischen Modells 416 dar, das der chinesisch-indonesische Designer Kho Liang Ie 1959 für Artifort entworfen hat. Es handelt sich bei dabei um einen der schönsten Entwürfe dieser Kooperation, der zudem mit seinem Materialmix seiner Zeit voraus war.

Der niederländische Möbelhersteller Bovenkamp begann in den 1950er Jahren dänische Einflüsse und Handwerkskunst für seine eigenen Entwürfe  zu übernehmen. Viele dieser Modelle wurden fälschlicherweise dem dänischen Designer Aksel Bender Madsen zugeschrieben, der das moderne dänische Design Mitte des 20. Jahrhundert mit geprägt hat. Tatsächlich stammen sie jedoch vom Designer-Duo Ib Madsen & Acton Schubell. So auch die vorliegende Sitzgruppe mit Teakholzrahmen, deren neuer Bezug dem Alter des Möbelensembles entspricht.

Dieses Paar Schreibtischstühle wurde 1973 von Ettore Sottsass für Olivetti entworfen. Sie wurden jeweils mit Armlehnen ausgeführt, was dieses Set besonders selten macht, da die meisten dieser Stühle ohne ausgestattet wurden. Ein Exemplar dieses Modells ist Teil der Sammlung des MoMA (Museum of Modern Art) in New York.

Der schwarze Sessel Cassina LC3 wurde 1928 vom Schweizer Architekten Le Corbusier entworfen. Le Corbusier arbeitete mit den Designern Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand zusammen. Das Design war zu dieser Zeit sehr innovativ, da es als eines der ersten Industriematerialien anstelle von Holz verwendete.

1994 entwarf der französische Industriedesigner Philippe Starck den Jim Nature Portable TV für SABA. Zu dieser Zeit war schwarzer Kunststoff das vorherrschende Material für die Herstellung von Elektronikgehäusen. Starck beschloss stattdessen, für das Gehäuse dieses Fernsehgeräts eine Spanplatte mit hoher Dichte zu verwenden. Der tragbare Fernseher wurde nur in einer kleinen Auflage produziert und ist daher ein seltenes und begehrtes Objekt.

1974 gehörte der niederländische Designer Gerard van den Berg zu den Mitbegründern der Möbelfirma Montis. Eines der ersten Möbelstücke, das er für das Unternehmen entwarf, war das vorliegende hochwertige Ledersofa, das sich als gelungene und originelle Alternative zu den ähnlichen Sofas des Schweizer Firma De Sede erwies.

Alle aktuellen Designobjekte von Catawiki finden Sie hier.

Besitzen Sie vielleicht ein Designerstück, das besser in die Wohnung von jemand anderem passen würde? Dann erfahren Sie hier, wie Sie bei Catawiki ganz einfach zum Verkäufer werden.

Noch mehr Aktuelles von Catawiki können Sie gleich hier bei Barnebys entdecken.

 

Kommentar