Bei Dorotheum fängt diese Woche die Auktionssaison wieder an. Mit der Auktion für antike Waffen, Uniformen und Militaria sammelt das Auktionshaus auf diesem Spezialgebiet mal wieder Bestnoten in Punkto Sachkundigkeit und Raritätenangebot. Die Vorbesichtigung läuft bis zum Auktionstag selbst am 2. 9. Ab 14 Uhr werden dann u.a. folgende Geschütze aufgefahren; Gebotsgefechte werden wie immer per Hammer entschieden:

 

Russischer Kavalleriepallasch (Lot Nr. 35) aus der Periode Elisabeth Petrowna (Zarin von Russland 1741-1762), Aufrufpreis 8000 Euro.

 

Französische Tschapka, Erstes Kaiserreich unter Kaiser Napoleon I. (Lot Nr. 214), keine eindeutige Zuordnung zu Waffengattung oder Truppenkörper möglich. Das französische Armeemuseum in Paris, welchem Farbfotos dieser Tschapka mit dem Ersuchen um nähere Angaben übermittelt wurden, stellt hiezu fest, daß diese Tschapka keiner der im Ersten Kaiserreich regulär normiert gewesenen Kopfbedeckungen entspricht, daß jedoch in einigen Uniformwerken grüne Tschapkas als Musikerkopfbedeckungen sowohl bei der Infanterie als auch bei der Kavallerie erwähnt werden. Aufrufpreis 2000 Euro

 

Stulphut aus schwarzem Seidenfilz samt Hutkoffer zur Campagne- und Galaadjustierung für Generale aus Nachlass von Generalmajor Carl Klarner. (Lot Nr. 410), ca. 1905 – 1911, Aufrufpreis 900 Euro

 

Zigarettentabatiere ( Lot Nr. 296), Silber, punziert, auf dem Deckel gravierte Inschrift 'Brigadeschule 1909/10', auf den vergoldeten Innenseiten die gravierten Namenszüge und Dienstgradbezeichnungen von 13Offizieren. Aufrufpreis 200 Euro

Wie immer ist auch Auctionata mit einer besonderen Auktion dabei: Schätze Asiens (Auktion Nr. 90) läuft am 4. September um 18:00 an. Von ausdruckstarken Keramiken aus unterschiedlichen Dynastien Chinas zu detailreichen Bildnissen aus Fächerbildnissen aus Indien und Tibet, ist auch diese Auktion vollgestopft mit einer großen Vielfalt an Highlights.

Wächter Chimäre, Keramik mit Kaltbemalung, China, Tang Dynastie (618-906 n. Chr.), Provenienz: Privatsammlung, Basel, Startpreis 1500 Euro, Schätzpreis 3000 Euro (Lot 31)

 

Thangka mit 11-Köpfigem Bodhisattva Avalokiteshvara und weiteren Gottheiten im Hintergrund, Tibet, 19./20. Jh., Malerei in polychromen Farben auf Leinen, (Lot 93), Startpreis 400 Euro, Schätzpreis 800 Euro, Maß ohne Rahmen 71 x 53,5 cm

Samurai-Krieger, Dynamische Bronze Figur mit Katana und Tanto (Schwerter) mit brauner Patina, Japan, 20. Jh., Detailliert gearbeitete Details und fein gezeichnete Gesichtszüge, Provenienz: Privatsammlung Rheinland-Pfalz, 110 x 82 cm, (Lot 20) Startpreis 1700 Euro, Schätzpreis 3400 Euro.

Den Sommer noch nicht ganz loslassen, einwenig im Westküstenmodus schwelgen, das kann man mit der Auktion „California Cool" vom 3.- 10. September bei Artnet Auctions. Künstler wie Ed Ruscha, John Baldessari oder Sam Francis warden mit Werken, die die Kunstgeschichte des vergangenen Jahrhunderts entscheident mitgeschrieben haben, sicher dafür sorgen, dass Sammler moderner und zeitgenössischer Kunst bei dieser Auktion alles andere als cool bleiben.

 

Sam Francis, Untitled, 1981, Monotype, 76,84 x 62,87 cm, Schätzpreis 15000–20000 US $ (ca. 11 500 – 15200 Euro)

 

Ed Ruscha, Reloj de Arena, 1988, Radierung, Edition von 45, 76,2 x 55,88 cm, Schätzpreis 5,500–7,500 US $ (ca. 4 200 – 5700 Euro)

John Baldessari, Large Door (from Hegel's Cellar), 1986, Photogravur und Aquatint, Edition von 35,

50.80 x 97,2 cm, Schätzpreis 4000–6000 US $ (ca. 3000 – 4600 Euro)

Die Woche schließt mit einer „Best Of" Auktion bei EPPLI am 6. September um 11 Uhr am Markt in Stuttgart, mit einer großen Bandbreite an luxuriösem Schmuck und Uhren, feinstem Porzellan und Silber sowie weiteren dekorativen Acessoires - so sind uns besonders ein paar Prachtstücke aus der ersten Kategorie aufgefallen. Vorgebote sind ab 5. September 23:59:00 Uhr.

Folgende Objekte sind uns besonders ins Auge gefallen:

Ein breites Armband aus puzzleartig zusammengefügten Elementen in GG WG RG 18K, partiell bes. mit Diam.-Brillanten (Lot Nr. 10 / 794191), 1970 er Jahre, leicht asymmetrisch geformt für besseren Sitz am Handgelenk. * Leg. 750/000 * Gew. 147,1g, Aufrufpreis: 4200 Euro

 

Medaillon um 1900 bes. mit drei Dia.-Rosen, partiell schwarz emailliert, GG 18K. (Lot Nr. 98 / 795357), Hochwertige, aufwendige Handarbeit. Im Original-Etui u. Zertifikat, Aufrufpreis: 1080 Euro

 

Damenring. Platin, ca. 1920er-Jahre, besetzt mit einem Altschliff-Diam. ca. 3,8 ct, Get./VS (Rundiste fransig), (Lot Nr. 118 / 795581), Ringkopf u. Schultern mit 14 Diam-Rosen ca. 0,1 ct, altersbed. Tragespuren, Millegriffesverzierung * Gew. 4,5 g , Aufrufpreis: 18 000 Euro