Georg Rehm verschönert den Herbst

Inmitten der schönen Fuggerstadt Augsburg ist das Kunstauktionshaus Georg Rehm ansässig. Dort findet am 13. und 14. Oktober die 273. Kunstauktion des Hauses statt. Zum Aufruf kommen u. a. Antiquitäten und Schmuck sowie Gemälde ab dem 17. Jahrhundert, darunter viele Portraits von hervorragender Qualität.

R8
R8

Am ersten Auktionstag stehen ab 16 Uhr Schmuck und Silber, Teppiche, Design und Kuriosa sowie Möbel, Uhren und Grafik auf dem Programm. Die Versteigerungen am folgenden Tag umfassen Varia, Glas, Porzellan und Keramik sowie Gemälde. Los geht es um 14:30 Uhr. Mitbieten können Sie live im Auktionssaal oder mit einem vorher ausgefüllten Gebotsformular. Der darauf vermerkte Betrag gilt dann als Höchstgebot. Ebenfalls möglich ist die Gebotsabgabe im Onlinekatalog.

Die Vorbesichtigungen zur Auktion finden vom 6. bis 12. Oktober statt. Einige Highlights möchten wir Ihnen aber schon jetzt präsentieren. Klicken Sie bitte wie gewohnt die Bilder an, um zu näheren Informationen weitergeleitet zu werden.

R1
R1

Ferdinand Georg Waldmüller war einer der bedeutendsten österreichischen Maler des Biedermeier. Er erhielt unregelmäßigen Unterricht an der Akademie der bildenden Künste in Wien und verdiente seinen Lebensunterhalt als Zeichenlehrer und Portraitmaler. Darin sehr erfolgreich, malte er auch Kaiser Franz I. sowie Ludwig van Beethoven. Nach diversen Aufenthalten im Ausland wandte er sich vermehrt der Landschaftsmalerei zu. 1835 wurde er Rat der Akademie. Er geriet jedoch zusehens in Konflikt mit der Institution, da er ein naturverbundenes Malereistudium der klassischen Arbeitsweise der Akademie vorzog, was schließlich zu seinem Ausschluss führte. Später wurde er jedoch wieder rehabilitiert. Waldmüller hinterließ über 1200 Gemälde, die nach wie vor populär sind und in vielen internationalen Galerien ausgestellt werden. Eine besondere Ehrung durch die Stadt Wien stellt der nach ihm benannte und 1923 angelegte Waldmüllerpark dar, in dem sich auch das Grab des Künstlers befindet.

R3
R3

Wie bereits erwähnt, sind unter den Gemälden der Auktion auch viele Portraits vertreten. Zwei besonders qualitätsvolle Arbeiten des 19. Jahrhunderts haben wir hier vorliegen. Oben ist die lebensnahe Darstellung eines unbekannten Mönches, dessen amüsierte Mimik sofort die Frage hervorruft, an was er wohl gerade denken mag.

Unten sehen wir das Portrait der Augsburgerin Kreszenzia Haberstock. Das Gemälde wird Wilhelm Trübner zugeschrieben, dessen Malstil vom Realismus und Naturalismus bis zum Impressionismus variierte.

R4
R4
R8
R8

Marie (Miloslava) Vrbova-Stefkova war eine tschechische Malerin. Ihr liebstes Sujet war die Darstellung von Balletttänzerinnen, sowohl auf als auch hinter der Bühne. In hervorragender Weise fing sie dabei die luftige Zartheit der Tutus der Ballerinen ein.

R7
R7

Ist der Maler dieses Bildes auch nicht namentlich bekannt, so ist es dennoch nicht abzustreiten, auf welch dynamische Art und Weise er diese muntere Szene eingefangen hat.

R5
R5

Franz Xaver Bergmann war einer der bedeutendsten Künstler der Wiener Bronze. Er arbeitete in der 1860 gegründeten Bronzegießerei seines Vaters. Die Werkstatt stellte Bronzen von Tänzern, Orientalen und Tieren her. Die feingearbeiteten Objekte sind heute begehrte Sammlerstücke.

R2
R2

Die Frontseite dieser barocken Kommode ist mit Schlossansichten der Familie Fugger verziert.

R6
R6

Das Kabinettschränkchen stammt aus der ehemaligen Benediktinerinnen-Abtei Schmerlenbach im Kreis Aschaffenburg und stellt ein seltenes Sammlerstück dar.

R9
R9

Das Besondere an diesem Kreuzanhänger ist seine außergewöhnliche Komposition aus Perlen, Diamanten und zweifarbigem, feinen Emaille.

R13
R13

Eine ganz bezaubernde Jugendstilarbeit stellen diese zwölf Dessertlöffel dar, denen ihr originales Etui beigefügt ist.

R11
R11

Die Uhrenmanufaktur Bucherer existiert seit 1888 in Luzern, Schweiz. Als einer der ersten Hersteller verwendete Bucherer Uhrenarmbänder.

R12
R12

Otto Dill war ein Schüler des bekannten Tiermalers Heinrich von Zügel. Reisen führten ihn bis nach Nordafrika. Da er mit großer Vorliebe Löwen darstellte, wurde er auch "Löwen-Dill" genannt.

Den gesamten aktuellen Katalog des Kunstauktionshauses Georg Rehm finden Sie hier bei Barnebys.