Insolvenz bei Achenbach Gruppe

Letzten Donnerstag meldeten drei Firmen des wegen Betrugs in U-Haft sitzenden Kunstberaters Helge Achenbach Insolvenz an. Es wurde angegeben, dass Gerichtsverfügungen beachtliche Vermögenswerte blockierten und Kunstgegenstände sowie Konten gepfändet wurden, was zu Zahlungsunfähigkeit geführt habe.

Insolvenz bei Achenbach Gruppe
Kunstberater Helge Achenbach Düsseldorf neben seinem Bentley S1, den der Künstler Beuys zu Lebzeiten fuhr _Foto dpa
Kunstberater Helge Achenbach Düsseldorf neben seinem Bentley S1, den der Künstler Beuys zu Lebzeiten fuhr _Foto dpa

Genaue Zusammenhänge zwischen den aktuellen Ermittlungen gegen Achenbach und den genannten gerichtlichen Verfügungen blieben jedoch bisher unklar, da auch die Staatsanwalschaft Essen hierzu keine Äußerung machte. Benjamin Achenbach ist Vorstand und Geschaftsführer der Gesellschaften sowie Sohn Helge Achenbachs und musste die Zahlungsunfähigkeit u.a. für die Achenbach Kunstberatung und den Gastronomiebetrieb Monkey's feststellen, wobei Helge Achenbach Minderheitsgesellschafter der Unternehmen ist.

Helge Achenbach steht im Verdacht Kunstwerke und Oldtimer ohne die Angabe von Preisaufschlägen sowie mit falschen Rechnungen an den Aldi-Erben Berthold Albrecht verkauft zu haben. Die angestrebte Planinsolvenz soll vorhandene Kunstvermögen erhalten und zu einer bestmöglichen Veräußerung der Vermögenswerte führen.