Florence Lim © Anne Nyblaeus Florence Lim
© Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Das erste, was man beim Betreten von Lims Haus bemerkt, ist der Lichteinfall sowie die Integration der Außenwelt in das Gesamtkonzept. Florence erklärt, wie sie die gleichen Fliesen für den Außen- und Innenbereich verwendet hat, um ein einheitliches Bild zu schaffen: „Es war die üppige grüne Landschaft hier, die mich zu diesem Haus hingezogen hat.“

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Pferde, Kürbisse, Blumen - der Sinn für die Natur in der Wohnung ist einfach bezaubernd. Ein herausragendes Stück der Einrichtung ist ein Spiegel des Künstlers Barnaby Barford, dessen Rahmen aus winzigen Porzellanblüten besteht. Seit dem Beginn von Barfords Karriere ist Florence eine Sammlerin seiner Kunstwerke.

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Im komplett in Weiß gehaltenen Speisezimmer, ist ein Werk von Yayoi Kusama ein wohlplatzierter Farbklecks. Florence Lim sucht auf den großen Messen Singapurs stets nach Objekten, die sich nahtlos in ihre Innendekoration einfügen. Sie sagt: „ Jemand hat mich einmal darauf hingewiesen, dass ich offenbar vor allem die Werke von Künstlerinnen zu sammeln scheine.“

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Wie ein roter Faden ziehen sich die Werke weiterer zeitgenössischer Künstler durch das Haus, darunter Tracey Emin und Anish Kapoor. Über ein silbernes Objekt Kapoors, das an einer Stelle vor dem Speisezimmer platziert wurde, sagt Florence: „Wenn ich es mir ansehe, liebe ich es immer noch.“ - „Das ist die beste Lektion, wenn es um das Sammeln von Kunst geht.“

Ihre Methode beim Kaufen und Sammeln bezeichnet Florence als „weder wohlüberlegt oder akademisch, sondern vollkommen zufällig.“

„Ihr Lieblingskünstler ist ein guter Ausgangspunkt. Schauen Sie sich anschließend auf Auktionen um und bei anderen Gelegenheiten abseits der ausgetretenen Pfade.“

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Florence beschreibt die Inspiration für ihr Zuhause folgendermaßen: „Mein Stil ist sehr zeitgenössisch, nicht minimal oder stickig. Am Ende des Tages ist es immer noch das Heim einer Familie und daran orientieren sich die Wohn-, Speise- und Unterhaltungsbereiche. Das wird vor allem in der Bibliothek deutlich, bei der es sich um einen sehr komfortablen Raum handelt.“

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

Florence erklärt, weshalb sie viele der Stücke aus ihrer Londoner Wohnung nach Singapur mitgenommen hat: „Das Schöne an guten Möbeln ist, das sie sich überall in jedes Wohnkonzept integrieren lassen.“

© Anne Nyblaeus © Anne Nyblaeus

„Ich liebe es, von ästhetisch schönen Dingen umgeben zu sein.“ Ihnen gefällt Florence Lims schönes Zuhause? Dann kopieren Sie doch einfach ihren Stil! Die passenden Objekte dafür, finden Sie bei Barnebys.

Kommentar