Unter den über 1.800 Objekten befindet sich eine interessante Auswahl an Jagd- und Sportwaffen. Darunter ein Vierling-Jagdgewehr von G. Juch-Ferlach (Abb. 1, Limit: 18.000 EUR), eine 38 Doppelbüchse mit Docter Zielfernrohr (Abb. 2, Limit: 7.000 EUR) sowie eine 157 Heym B55 Bockbüchsflinte (Abb. 3, Limit: 6.000 EUR).

Auch historische Nahkampfwaffen, die keiner weiteren Monition bedürfen, kommen zum Aufruf. Ein Unikat ist der Prototyp eines Infanterie Offizierdegens aus dem Jahr 1889 (Abb. 4, Limit: 3.000 EUR).

Als eines der mehr als 100 Posten im Bereich Möbel möchten wir auf eine feine klassizistische Kommode hinweisen. Sie wurde um 1780 aus verschiedenen Hölzern gefertigt, sodass sich daraus eine lebhaft furnierte Ansicht ergibt (Abb. 5, Limit: 2.500 EUR).

Eine bezaubernde Auswahl an Schmuckstücken dürfte ebenfalls viele Interessenten anlocken. Ein sehr schönes Stück ist der Weißgoldring mit üppigem Brillantbesatz (21 Brillanten, zus. ca. 1,51 ct), der auf Bild 6 zu sehen ist und für den ein Limit von 1.060 EUR festgesetzt wurde. Oder Sie stellen sich aus den über 200 Losen der Kategorie Schmuck ein kleines Ensemble zusammen. Beispielsweise mit einem Ring (Abb. 7, Limit: 1.290 EUR), einem Armband (Abb.8, Limit: 1.150 EUR) und einer Kette (Abb. 9, Limit: 970 EUR), die mit Saphiren und Brillanten besetzt sind.

In der Kategorie Porzellan treffen wir auf bekannte Namen: Meissen, Rosenthal oder Hutschenreuther. Interessant sind aber auch die Tierfiguren der thüringischen Manufaktur Ens & Greiner, die im 19. Jahrhundert ihre Blütezeit hatte und deren Fabrikate heute beliebte Sammlerstücke sind.

Entdecken Sie auch alle anderen Abteilungen der 76. Auktion des Pfand- und Auktionshauses Jena, wie Asiatika und Afrikana, Uhren oder Silber.

Alle Objekte finden Sie auch bei Barnebys.