Mit vielen Highlights gespickt sind die zehn Auktionskataloge, deren Inhalt das Auktionshaus Koller vom 26.-29. März in Zürich versteigert. Die vier Auktionstage sind thematisch sortiert.

Los geht es am 26. März um 14 Uhr mit der Versteigerung wertvoller Bücher. Das Top-Los ist hier in der Kategorie "Zoologie" zu finden: Dissertatio de generatione et metamorphosibus insectorum Surinamensium von Maria Sibylla Merian, die darin die für Europäer fremdartig anmutende Flora und Fauna des nordöstlichen Südamerikas illustrierte. Es ist die Dritte Ausgabe des Werks mit 72 altkolorierten Kupfertafeln und die erste mit lateinisch-französischem Paralleltext.

In der zweiten Auktion des Tages darf ab 17 Uhr auf Buchmalerei und Autographen mitgeboten werden. Hier ist ein spätmittelalterliches Stundenbuch aus Flandern hervorzuheben. Die aufwändig bebilderte lateinische Handschrift entstand um 1460 und gehörte damals bereits zu einer aussterbenden Art, hatte der Buchdruck doch gerade seinen Siegeszug angetreten.

Nachdem der 27. März vollständig Schmuck gewidmet ist (10 Uhr und 14 Uhr), geht es am 28. März weiter mit Kunsthandwerk von höchster Qualität. Den Anfang machen Teppiche um 10 Uhr, gefolgt von Möbeln, Porzellan und Silber um 13:30 Uhr. Neben vielen schönen und vor allem frühen Stücken aus Meissen, beeindruckt in dieser Offerte eine seltene venezianische Aufsatzschreibkommode aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Verziert wurde die Kommode mit der lacca povera-Technik, die die Imitation der damals sehr beliebten chinesischen und japanischen Lackmöbel ermöglichte.

Am 29. März kommen ausschließlich Gemälde und Grafiken unter den Hammer. Nach den Versteigerungen von Alter Grafik (10 Uhr) und den Zeichnungen Alter Meister (11 Uhr), werden ab 14 Uhr Gemälde vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert aufgerufen. Mit Die Versuchung des Heiligen Antonius des flämischen Renaissancemalers Jan Wellens de Cock kommt hier ein bedeutender Glücksfall zum Aufruf, wurde das Werk doch erst kürzlich in einer Privatsammlung entdeckt.

Weitere Highlights sind das Bildnis des sächsischen Kurfürsten Friedrich der Weise, das 1528 von Lucas Cranach d.Ä. und seinen Mitarbeitern ausgeführt wurde, sowie eine Szene aus dem Leben des Don Juan, die vom niederländischen Barockmaler Jan van Noordt stammt.

Das Bild zeigt den Frauenhelden und seine angebetete Preziosa bei ihrer ersten Begegnung bei einer Jagd. Dazu passend ist das Gemälde in einen prachtvollen Rahmen mit jagdeichen Motiven gespannt.

Den Abschluss der Auktionsreihe bilden um 16 Uhr schließlich die Gemälde des 19. Jahrhunderts. Hier darf der beliebte Maler Carl Spitzweg natürlich nicht fehlen, der in dem vorliegenden Werk Der Schmetterlingsfänger auf gewohnt humorvolle Weise den ein wenig "tapsigen" Biedermeiermenschen in Forschermanier darstellt.

Ebenfalls Teil der Auktion ist die Sammlung des Fernsehproduzenten Jef Rademakers, die Werke der niederländischen und belgischen Hochromantik umfasst.

Hervorzuheben sind hier das geheimnisvoll anmutende Eisvergnügen mit "Koek-en-zopie" bei Nacht von Andreas Schelfhout sowie ein Prunkstillleben von David Emil Joseph de Noter, das die niederländische Bildthematik des 17. Jahrhunderts aufgreift.

Zwei wundervolle italienische Ansichten stammen von den Malern Oswald Achenbach und Carl Morgenstern, die wie viele ihrer Kollegen die Apennin-Halbinsel bereisten.

Vom Romantiker Morgenstern ist das in rosa Licht getauchte Venedig mit Blick auf den Dogenpalast und Santa Maria della Salute in der Auktion vertreten, das von Achenbachs Fröhliche Gesellschaft in der Campagna mit Blick auf den Vesuv ergänzt wird.

Ganz zum Schluss möchten wir ihnen aber auch das Top-Los dieses Kataloges nicht vorenthalten: Der Kampf auf der Brücke des Schweizer Symbolisten Arnold Böcklin. Dargestellt ist der Kampf zwischen germanischen Kriegern und römischen Soldaten. Böcklin schuf das Gemälde nach dem Vorbild von Peter Paul Rubens' Schlacht der Amazonen. Böcklin war ein Verehrer des Barockmalers, seit er dessen Werke im Alter von 20 Jahren während einer Reise durch Belgien zum ersten Mal gesehen hatte.

Die Versteigerungen finden an allen Tagen im Auktionshaus Koller in der Hardturmstraße 102 in Zürich statt. Besuchen Sie dort auch vom 21.-25. März die Ausstellung zu den Auktionen.

Entdecken Sie alle aktuellen Lose von Koller gleich hier bei Barnebys!