"Leben wie ein Lavastrom" - damit beschrieb der Herman Brood sein eigenes Dasein. Dieses lebte der Niederländer für die Musik, die Kunst und leider auch für den Drogenkonsum, der ihn 2001 im Alter von 54 Jahren in den Selbstmord trieb. Neben seinem musikalischen Erbe hinterließ Brood auch 5000 Gemälde und Zeichnungen, die ab 1985 entstanden waren - ein großes Pensum innerhalb dieser doch begrenzten Zeit, das sein Lebensmotto bestätigt.

Bei dem Werk, welches bei Moyersoen versteigert wird, handelt es sich um ein Selbstportrait, welches Herman Brood beim Saxophonspielen zeigt. Der ausbleibende Erfolg als Saxofonist war es, durch den sich Brood Ende der 1980er Jahre hauptsächlich der Malerei zuwandte.

Jan Fabre erhielt seine Ausbildung am Stedelijk Instituut voor Sierkunsten en Ambachten in Antwerpen und an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Gent. Heute ist er einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Belgiens, dessen Werke in Museen auf der ganzen Welt zu finden sind. Sein Oeuvre glänzt nicht nur durch Qualität, sondern auch durch eine ausgesprochen hohe Vielfalt. Fabre arbeitet in den Bereichen Malerei und Bildhauerei, Oper Theater, Performance-Kunst, Choreografie, Bühnenbild, Installation und Film.

Die vorliegende Arbeit wurde in 75 Exemplaren angefertigt. Sie ist nummeriert und einzeln signiert. Außerdem ist ein Zertifikat des Künstlers beigefügt.

Der 2013 verstorbene Roger Raveel war einer der wichtigsten belgischen Maler der Nachkriegszeit. Auch er erhielt seine Ausbildung an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Gent. 1948 gründete er die Künstlergruppe La Relève, die sich mit den neuen technischen Möglichkeiten in der Kunst auseinandersetzte. Raveels Stil ist der Neuen Figuration zuzuschreiben, der figürlichen Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg. Seine Werke weisen aber auch abstrakte Züge auf.

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine Mischtechnik auf Papier, deren Grundlage eine Schwarz-Weiß-Radierung ist. Diese wurde, wie vom Künstler selbst angemerkt, anschließend handkoloriert.

Neben den drei vorgestellten Werken umfasst die Auktion u. a. auch Grafiken von Pierre Alechinsky, Karel Appel, Paul Delvaux, Andy Wauman, Luc Tuymans, Panamarenko, Corneille, Christo und Koen Van Mechelen.

Bis Dienstag, den 2. Mai um 16 Uhr nimmt das Online-Auktionshaus Gebote für die Lose der Versteigerung entgegen. Ab dem 26. April haben Interessenten die Möglichkeit, alle Werke in der Helststraat 47 in Aartselaar persönlich in Augenschein zu nehmen.

Moyersoen ist mit jährlich 65.000 Objekten in 500 Auktionen Belgiens führendes Auktionshaus. Neben der Versteigerung von Kunst, bietet Moyersoen auch Immobilien, Arbeitsausrüstungen und Maschinen sowie Expertisen an.

Kommentar