Links: Szene aus "Vom Winde verweht" Foto via berlinale.de © 1939 Turner Entertainment Co. Rechts: Couture Scarlett O'Hara Figurine Everything But The House Links: Szene aus "Vom Winde verweht"
Foto via berlinale.de
© 1939 Turner Entertainment Co.
Rechts: Couture Scarlett O'Hara Figurine
Everything But The House

Legendär bis heute: Die Verfilmung von Margaret Mitchells Roman Vom Winde verweht von 1939. Leinwandpaar Vivien Leigh und Clark Gable ergeht sich als Scarlett O'Hara und Rhett Butler in einer Art Hassliebe vor der Kulisse des Amerikanischen Bürgerkrieges. Lange blieb das Epos mit 10 Oscars der erfolgreichste Film. 1960 wurde er jedoch von Ben Hur abgelöst, dieser 1998 von Titanic und seit 2004 ist es Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs.

Wie die Herr der Ringe-Trilogie ist auch die Star Wars-Reihe von George Lucas bis heute erfolgreich. 1977 lief der erste Film Teil in den Kinos. Bei der Oscarverleihung im folgenden Jahr wurde er mit insgesamt sieben Oscars ausgezeichnet, daunter ein Sonderoscar für die besten Toneffekte.

So mancher Filmschaffende, von dem man denkt, er hätte dutzende Oscars in seinem Regal stehen, hat tatsächlich nie einen Goldjungen bekommen. Zu dieser Personengruppe zählt auch Kult-Regisseur Alfred Hitchcock, der uns in Filmen wie Psycho oder Die Vögel in Angst und Schrecken versetzte. Nachdem er für keinen seiner Filme ausgezeichnet worden war, erhielt er auf der Oscarverleihung von 1968 zumindest den Irving G. Thalberg Memorial Award, mit dem besonders kreative Filmproduzenten seit 1938 geehrt werden.

Ein sehr wichtiger Aspekt in jedem Film ist das richtige Kostümdesign. Die Kostümbildnerin Edith Head wurde in acht Jahren für ihre gelungenen Kostüme ausgezeichnet und ist damit die am häufigsten mit einem Oscar geehrte Frau überhaupt. Neben ihren acht gewonnenen Trophäen, konnte sich Edith Head zusätzlich über weitere 27 Nominierungen freuen.

Links: Edith Head mit ihren acht Oscars für das beste Kostümdesign Foto via fashiontrendsdaily.com Rechts: Kostümskizze von Edith Head für den Film "Airport" RoGallery Links: Edith Head mit ihren acht Oscars für das beste Kostümdesign
Foto via fashiontrendsdaily.com
Rechts: Kostümskizze von Edith Head für den Film "Airport"
RoGallery

Die am häufigsten ausgezeichnete Darstellerin ist Katharine Hepburn. Viermal gewann sie den Oscar als beste Hauptdarstellern. Acht weitere Male war sie in der selben Kategorie zumindest nominiert, darunter 1951 für ihre Rolle in The African Queen an der Seite von Humphrey Bogart.

Unter den männlichen Hollywood-Größen darf sich Jack Nicholson über die meisten Academy Awards als bester Schauspieler freuen, nämlich insgesamt drei Mal. Neun weitere Nominierungen gab es bislang dazu. Für seine Rolle in der Verfilmung von The Shining nach Stephen King gab es tatsächlich keine. Nicholsons intensive Darstellung hat aber dennoch bis heute Kultstatus.

Links: Jack Nicholson in "The Shining" Foto via nydailynews.com Rechts: CATHARINA MASSAUT - "Here's Johnny", Acryl/Lwd., signiert Catawiki Links: Jack Nicholson in "The Shining"
Foto via nydailynews.com
Rechts: CATHARINA MASSAUT - "Here's Johnny", Acryl/Lwd., signiert
Catawiki

Eine der besten Schauspielrinnen und Hollywood-Diven war zweifelsohne Elizabeth Taylor, die für ihre Kunst 1961 und 1967 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Für ihren unermüdlichen Kampf gegen AIDS erhielt sie 1993 zudem mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award einen Ehrenoscar. Ebenso wurde auch die kurz vor der Verleihung verstorbene Audrey Hepburn für ihr humanitäres Engagement mit dem Preis geehrt.

Links: Elizabeth Taylor bei der 65. Oscarverleihung Foto via pinterest.com © 1993 AMPAS/LPI MPTV Rechts: Foto von Elizabeth Taylor mit Widmung und Signatur Dreweatts & Bloomsbury Links: Elizabeth Taylor bei der 65. Oscarverleihung
Foto via pinterest.com
© 1993 AMPAS/LPI MPTV
Rechts: Foto von Elizabeth Taylor mit Widmung und Signatur
Dreweatts & Bloomsbury

In diesem Jahr beherrschte La La Land die Schlagzeilen und ging mit 14 Nominierungen ins Rennen. Sechs Auszeichnungen konnte das Filmmusical schließlich für sich verbuchen, darunter für die beste Regie und die beste Hauptdarstellerin. Der Traum des Oscars für den besten Film war jedoch schnell wieder ausgeträumt, nachdem eine Verwechslung aufgeklärt worden war...

Die meisten Oscars durfte aber Walt Disney mit nach Hause nehmen: Insgesamt 26. Noch häufiger, nämlich 37 Mal, war er zudem nominiert. Ob die Realverfilmung vom Disney-Klassiker Die Schöne und das Biest, die im März in die Kinos kommt, sich ebenfalls über den einen oder anderen Academy Award wird freuen können, erfahren wir dann im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt: "And the Oscar goes to..."!

Kommentar