Philippe Halsman wurde 1906 in Riga, Lettland in eine jüdische Familie hineingeboren. Ein Studium der Elektrotechnik führte ihn nach Dresden; nebenbei arbeitete er als Fotograf für den Ullstein Verlag.

blog.php PHILIPPE HALSMAN - Albert Einstein (1947) © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

1928 wurde er in Österreich des Mordes an seinem Vater angeklagt, der bei einer gemeinsamen Bergwanderung unter nie geklärten Umständen ums Leben gekommen war. Philippe Halsman wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Der Prozess erregte das öffentliche Interesse und da die Anklage auf Indizien beruhte, wurden Zweifel an der Schuld Philippe Halsmans laut. Berühmte Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Sigmund Freud und Thomas Mann setzten sich für ihn ein, sodass er schließlich freigelassen wurde.

blog-1.php PHILIPPE HALSMAN - The versatile Jean Cocteau (1949) © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

Halsman ließ sich nun als Modefotograf in Paris nieder, wo er u. a. für die Vogue arbeitete. Dabei nahm er in Bezug auf die Zeichen seiner Zeit den Ausdruck „Überraschen Sie mich!“ auf, welchen Sergei Djagilew, Gründer des Ballets Russes, gegenüber Jean Cocteau während ihrer Zusammenarbeit verwendet hatte. Unter diesem Motto stehen auch die Arbeiten Halsmans aus seiner Zeit in Frankreich. Sie bilden den ersten Teil der Ausstellung.

blog-2.php Marilyn Monroe auf dem Cover des Life Magazines, fotografiert von PHILIPPE HALSMAN (1959)  Musée de l’Elysée © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

1940 musste Halsman Frankreich im Zuge des 2. Weltkrieges verlassen. Albert Einstein verhalf ihm zu einem Visum für die USA. Halsman arbeitete weiterhin als Portrait- und Modefotograf und sein Prestige und weltweiter Ruhm begannen zu wachsen. Etwa hundertmal zierten seine Arbeiten das Cover der Zeitschrift Life. Halsmans Schaffen in Amerika ist in der Ausstellung in drei Abschnitte eingeteilt.

blog-3.php PHILIPPE HALSMAN - Audrey Hepburn (1955) © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

Der erste Teil ist seinen Portraitfotografien berühmter Personen aus der Film- und Kunstwelt gewidmet, darunter Albert Einstein, Richard Nixon, Frank Sinatra, Ava Gardner, Marlon Brando, Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Cary Grant, Alfred Hitchcock und Salvador Dalí. In Zusammenarbeit mit Letzterem entstanden mehrere surrealistische Fotoarbeiten, die in einem anderen Teil der Ausstellung zu sehen sind.

blog-4.php PHILIPPE HALSMAN - Dalí Atomicus (1948) Musée de l’Elysée © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos. Exclusive rights for images of Salvador Dalí: Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres, 2016

Philippe Halsman studierte über Jahre das kreative Potenzial, das die Fotografie zu bieten hat. Er entwickelte mehrere Kameras, um seine kreativen Bedürfnisse zu befriedigen. Er war es auch, der die Technik der sogenannten „Jumpology“, erfand, bei der er seine Modelle während eines Sprunges ablichtete, um ihren natürlichsten Ausdruck einzufangen.

blog-5.php PHILIPPE HALSMAN - Der Herzog und die Herzogin von Windsor (1956) © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

1959 veröffentlichte Halsman das „Jump Book“, ein Bildband, in dem er viele Persönlichkeiten in der Art seiner Sprung-Bilder abbildete, darunter Salvador Dalí, Richard Nixon und den Herzog und die Herzogin von Windsor. Diese Fotografien bilden den letzten Teil der Ausstellung.

blog-6.php YVONNE HALSMAN - Marilyn Monroe und Philippe Halsman (1954) © 2016 Philippe Halsman Archive / Magnum Photos

Philippe Halsman war einer der größten Fotokünstler des 20. Jahrhunderts. Die Retrospektive ¡Sorprendeme! Philippe Halsman (Überraschen Sie mich! Philippe Halsman) im CaixaForum zeigt über 300 seiner Werke. Einige davon werden zum ersten Mal ausgestellt. Dies wurde ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit seiner Familie. Eine einmalige Gelegenheit, die Arbeiten des gefeierten Fotografen zu entdecken!

 

Kommentar