Der Katalog der Herbstauktion, die vom 18.-20. Oktober im Auktionshaus Franke stattfinden wird, umfasst insgesamt 26 Kategorien, die von "Schmuck und Kleinuhren" über "Briefmarken", "Teppiche" und "Silber" bis hin zu "Skulpturen", "Möbel" und Gemälde" viel Interessantes zu bieten haben. Im Folgenden haben wir für Sie 10 Highlights aus verschiedenen Kategorien herausgesucht.

Gemälde & Moderne Gemälde/Grafik

Das mit einem Startpreis von 15.000 Euro teuerste Los der Auktion ist unter den Objekte der Sparte "Moderne Kunst/Grafik" zu finden. Dabei handelt es sich um die mit Zierrechnung bezeichnete Arbeit aus Acryl und Lack des Künstlers Christian Ludwig Attersee, der in den 1960er Jahren den Künstlern des Wiener Aktionismus nahestand.

Eine feine Arbeit in der Kategorie "Gemälde", die Werke Alter Meister sowie des 19. und 20. Jahrhunderts umfasst, ist das Bildnis der Frau Seidel, des in Magdeburg geborenen Malers Johann Friedrich Hesse. Hesse studierte bei Wilhelm von Kügelgen an der Dresdner Akademie und war als gefragter Portraitist in seiner Geburtsstadt sowie in Hamburg und Berlin tätig.

Schmuck/Kleinuhren

Die mit mehr als 900 Losen umfangreichste Kategorie der Auktion beinhaltet Schmuck sowie Armband- und Taschenuhren. Interessant für den Herrn ist eine auf 500 Stück limitierte Armbanduhr Luminor Chrono 1000M Slytech von Panerai, deren Titan-Gehäuse auf der Rückseite die gravierte Signatur "Sylvester Stallone" trägt.

Ein hübsches antikes Stück für die Dame ist eine Halb-Savonette aus Rotgold, deren satiniertes Gehäuse ein polychromes Maiglöckchen-Dekor aus Emaille ziert. Die Taschenuhr stammt aus dem späten 19. Jahrhundert.

Von bestechend schöner Farbe ist ein Turmalin von ca. 22,00 ct im Treppenschliff, der in einen gelbgoldenen Kettenanhänger gefasst ist. Laut Gutachten liegt sein Wiederbeschaffungswert bei 17.880 Euro. In der Auktion sind Gebote ab 4.500 Euro erwünscht.

Grafik

Historische Landkarten und alte Grafik erwarten uns in dieser Kategorie. Als Meister der deutschen Renaissance-Grafik darf Albrecht Dürer dabei natürlich nicht fehlen. Neben Christus nimmt Abschied von seiner Mutter kommt auch der monogrammierte Kupferstich Nemesis (Das große Glück) zum Aufruf, dessen Druckplatte um 1501 von Dürer geschaffen worden war.

Porzellan

Die Kategorie "Porzellan" hat Service, Konvolute, Figuren, Vasen und Sammelteller verschiedener bekannter Manufakturen im Angebot. Ein Highlight ist die polychrom und golden bemalte Figur Harlekin mit Balletteuse, die zwischen 1913 und 1920 in den Schwarzburger Werkstätten ausgeformt worden ist. Der Entwurf stammt von der Künstlerin Claire Volkhart, die von 1913 bis 1929 für das thüringische Unternehmen tätig war.

Spielzeug

Auf ein Jubiläumsset, das zum 150. Geburtstag von Märklin auf den Markt kam, dürfen sich Sammler und Junggebliebene in der Sparte "Spielzeug" freuen. Die "Krokodil-Packung" enthält drei Lokomotiven, deren Vorbilder aus den 1930er bzw. 1950er Jahren stammen und an Originale der New York Central Lines und der Schweizer Bundesbahn angelehnt sind.

Design & Jugendstil/Art déco

Nicht nur Wien verfügte im frühen 20. Jahrhundert über Werkstätten, in denen Künstler und Designer innovative Kreationen im Bereich Möbel und Kunsthandwerk schufen. Auch die sächsische Hauptstadt Dresden verfügte über solche, die auch heute noch unter dem Namen Deutsche Werkstätten Hellerau existieren. 1905 entwarf der bedeutende Jugendstil-Architekt und -Designer Richard Riemerschmid den vorliegenden Spieltisch aus massiver Eiche für den Betrieb.

Mit 33 Glühbirnen und jeder Menge Vintage kann man sein Zuhause mit einer minimaoistischen Deckenlampe erhellen, deren Design aus nackten Lichtkörpern heute wieder sehr angesagt ist. Entworfen wurde die Lampe in den 1970er Jahren vom Schweizer (Innen-) Architekt und Möbeldesigner Robert Haussmann.

Die Herbstauktion im Hause Franke beginnt am 18. Oktober um 14 Uhr in der Kalchreuther Straße 125 in Nürnberg. Dort können vom 15.-17. Oktober jeweils von 10-20 Uhr Vorbesichtigungen aller Objekte vorgenommen werden.

Endecken Sie jetzt den aktuellen Katalog des Auktionshauses Franke hier bei Barnebys.

Kommentar