Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, erlebte das Malereigenre des Stilllebens seine Blütezeit in den barocken Niederlanden des 17. und frühen 18. Jahrhunderts, als die dort herrschende wirtschaftliche Blüte eine florierendes Mäzenatentum hervorbrachte.

Zu den populärsten Gemälden zählten die Stillleben, die sich seit dem Ende des 16. Jahrhunderts als eigene Kunstgattung zu etablieren begannen. Während ihrer Blütezeit und der steigenden Nachfrage wurde damit begonnen, die Gattung Stillleben in "Unterarten" zu unterscheiden. Es gab beispielsweise Früchte-, Prunk-, Räucher-, Vanitas- und eben Blumenstillleben.

Künstler hatten durch diese diffizile Unterteilung die Möglichkeit, sich auf eine bestimmte Thematik des Stilllebens zu spezialisieren. Ein Maler, der sich schon früh als Spezialist für Blumenstillleben einen Namen machte, war Jan Brueghel d.Ä. (1568-1625) aus der bekannten flämischen Malerdynastie. Er ist das auch unter dem Namen Blumenbrueghel bekannt.

Von Jan Brueghel d.Ä. stammen viele Girlanden-Bilder, eine Version des Blumenstilllebens, bei dem ein Blumenkranz ein zentrales Bild, häufig die Darstellung der Madonna mit dem Christusknaben, umgibt. Die Kombination von Blumenstillleben und figürlicher Darstellung führte nicht selten zur Kooperation zweier auf das jeweilige Genre spezialisierte Maler. Für Jan Brueghel d.Ä. sind Beispiele mit Frans Francken d.J., Peter Paul Rubens und Frans Snyders bekannt.

Nach einer "Flaute" im 18. Jahrhundert, wurde das Stillleben im 19. Jahrhundert wiederentdeckt. Auch den Blumenstillleben fehlte nun der in den barocken Vorgängern häufig anzutreffende Vanitasgedanke, der an die Vergänglichkeit des Lebens erinnern sollte und Mahnung war, die Lebenszeit zu nutzen.

Zum Ausdruck gebracht worden war dies von den niederländischen und flämischen Meistern des Blumenstilllebens durch welke Blätter oder durch Insekten, die die Blätter anknabbern. Auf den Arrangements des 19. Jahrhunderts tummeln sich noch immer Käfer und Schmetterlinge, sie haben, so wie die Blumenstillleben im Allgemeinen, nur noch dekorativen Charakter.

Auch die Wegbereiter der Moderne schufen Arbeiten dieses Sujet. Die bekanntesten dürften Vincent van Goghs Sonnenblumenbilder aus den 1880er Jahren sein.

Die Blumenstillleben kommen am 21. Juni um 18 Uhr Ortszeit bei Durán Arte y Subastas in Madrid zum Aufruf. Die Auktion umfasst wie gewohnt ein breites Spektrum aus gemalten, gezeichneten und gedruckten Werken, Skulpturen, Schmuck, Antiquitäten und Uhren.

Entdecken Sie den Katalog mit rund 900 Losen gleich hier!

Kommentar