Alfred Kornberger starb 2002 im Alter von 68 Jahren in seiner Geburtsstadt Wien. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er an dort an der Akademie der bildenden Künste in der Meisterklasse Robin Christian Andersens. Durch ein Stipendium hielt sich Kornberger 1957/58 in Bangkok auf. Seinen dort entstandenen Arbeiten widmete das Völkerkundemuseum nach seiner Rückkehr eine eigene Ausstellung. Weitere Einzelausstellungen Kornbergers fanden zunächst im Ausland statt (Stockholm, Zagreb).

Kornbergers Arbeiten entstanden in seinem großzügigen Atelier in der Währinger Straße in Wien. Sein Hauptmotiv war der Frauenakt, den er, als Gemälde, Zeichnung oder Grafik, in zahllosen Varianten ausführte. Im Laufe seines Schaffens setzte sich Alfred Kornberger immer wieder intensiv mit den Werken und Stilen großer Maler wie Picasso oder Braque auseinander und entwickelte sie weiter oder interpretierte sie neu. Letztendlich entstand daraus ein eigener Stil, der schließlich auch in seiner Heimat gewürdigt und ausgestellt wurde.

Bei seinem Tod hinterließ Alfred Kornberger mehr als 2500 Arbeiten. 98 davon kommen in seiner Nachlass-Auktion am 1. März ab 15:30 Uhr im Palais Kinsky zum Aufruf.

Auch andere Künstler und Epochen sind Teil der Frühjahrsauktion am 28. Februar und 1. März 2017. Es darf auf Alte Meister, Gemälde des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne, Jugendstil & Design, Antiquitäten sowie Zeitgenössische Kunst geboten werden. Auch dazu haben wir einige Beispiele für Sie.

Zeitgenössische Kunst - 1. März, 17 Uhr

Gemälde des 19. Jahrhunderts - 28. Februar, 14:15 Uhr

Jugendstil & Design - 28. Februar, 17:30 Uhr

Klassische Moderne - 1. März, 14 Uhr

Die Ausstellung zur Auktion kann vom 23. Februar bis 1. März besucht werden. Diese wird am Abend davor mit einer Vernissage eröffnet, bei der Dr. Franz Smola vom Leopoldmuseum Wien über Alfred Kornberger spricht.

Den gesamten aktuellen Katalog des Auktionshauses im Palais Kinsky können Sie hier bei Barnebys entdecken.

Kommentar