"A la Campagne", signiert und datiert Carl Larsson, Grez-sur-Loing 1883, ausgestellt auf der weltweit wichtigsten Messe für Kunst, Design und Antiquitäten, TEFAF in Maastricht "A la Campagne", signiert und datiert Carl Larsson, Grez-sur-Loing 1883, ausgestellt auf der weltweit wichtigsten Messe für Kunst, Design und Antiquitäten, TEFAF in Maastricht

Als das Bild 1883 im Pariser Salon ausgestellt wurde, standen die Käufer, darunter der französische Staat, Schlange. Es war aber ein kanadischer Kunstsammler, der schließlich das Rennen machte und das Gemälde mit in seine Heimat nahm. Seitdem befand es sich in Kanada, seit den 1930er Jahren sogar im Besitz derselben Familie. Vor einigen Jahren tauchte es dann bei einer Auktion in London auf. Sein Zustand war nicht der beste, die Oberfläche vergilbt und schmutzig. Verner Åmell bekam einen Anruf von einem Kollegen, der ihm von der „eintönig braunen“ Tafel erzählte. Verner Åmell sah jedoch Potenzial darin und dass es sich um eines der wichtigsten Werke des Künstlers Carl Larsson (1853-1919) handeln könnte.

Die Zeichnung "A la Campagne" ist in der Sammlung des Nationalmuseums Stockholm. Im Hintergrund ist die Pension Laurent zu erkennen, in der der Künstler wohnte. Die Zeichnung "A la Campagne" ist in der Sammlung des Nationalmuseums Stockholm. Im Hintergrund ist die Pension Laurent zu erkennen, in der der Künstler wohnte.

Carl Larsson war von seinen Künstlerkollegen, nach eine tragischen Zeit des Elends und der Depressionen, empfohlen worden, nach Paris zu gehen, um neue Inspiration und Kraft zu finden. In Paris begab er sich dann, wie viele andere schwedische Künstler, in die Künstlerkolonie in Grez-sur-Loing, etwas außerhalb der französischen Hauptstadt. Larsson fand dort, wonach er gesucht hatte und sein künstlerischer Durchbruch war die Folge. Mit großem Können betrieb er die Freilichtmalerei und stellte die Realität so dar, wie sie war, ohne Verschönerungen vorzunehmen. Im vorliegenden Fall war die Realität ein Hinterhof, in dem eine ältere Frau ihre Hühner füttert. Was heute als ein eher nicht-kommerzielles Kunstwerk angesehen werden würde, war zu seiner sehr begehrt. So begehrt sogar, dass Carl Larsson in Paris mit der höchsten Medaille, die ein Debütant erringen konnte, ausgezeichnet wurde.

Das Gemälde wird auf der TEFAF in Maastricht von Åmells Kunsthandel gezeigt. Der Preis liegt bei 5 Millionen SEK (ca. 520.000 EUR).

Kommentar