Neben den oben beschriebenen Kategorien kommen auch Fayencen der Sammlung Schmitz-Eichhoff, Silber, Skulpturen, Teppiche, Alte Grafiken und Zeichnungen Alter Meister sowie Autographen zum Aufruf. Die Vorbesichtigungen finden vom 14.-18. September 2016 täglich von 10.00-19.00 Uhr in der Hardturmstraße 102 & 121 in Zürich statt.

Sehen Sie nun im Folgenden eine Auswahl unserer Highlights aus den Auktionen. Für nähere Informationen klicken Sie bitte wie gewohnt auf die Abbildungen.

19. September, 15:30 Uhr - Silber & Porzellan

Dieses farbenprächtige Service machte der russische Zar Nikolaus I. seinem Bruder Mikhail Pavlovich 1835 zum Geschenk. Eine Tochter des Beschenkten heiratete 1850 Herzog Georg von Mecklenburg-Strelitz, wodurch das Service nach Deutschland gelangte. 15 Teile des exklusiven Service kommen in einem Los zum Aufruf.

K2 KAISERLICHE PORZELLANMANUFAKTUR SANKT PETERSBURG - Teile aus einem Service für den Großherzog Mikhail Pavlovich, 11 Teller, je 2 runde und ovale Platten, vor 1835 Schätzpreis: 13.000-18.000 CHF (12.040-16.670 EUR)

20. September, 14 Uhr - Schmuck

Die Schmuckofferte umfasst rund 300 bezaubernde Stücke. Sowohl antike wie auch moderne Pretiosen werden die Augen eines jeden Schmuckliebhabers zum Glänzen bringen.

K8 Solitär-Ring aus Weißgold mit mit Brillant von 5,02 ct, Ringschultern besetzt mit 12 Brillanten von zus. ca. 0,20 ct Schätzpreis: 110.000-160.000 CHF (101.850-148.150 EUR)

K7 Dreireihiges Collier aus 245 Naturperlen mit 2 Altschliff-Diamanten (zus. ca. 1,30 ct) und Platin-Verschluss, um 1900 Schätzpreis: 100.000-150.000 CHF (92.590-138.890 EUR)

22. September, 10 Uhr - Möbel &Skulpturen

Das bewegte Leben des Goldschmieds Jean Valentin Morel, führte diesen nach Paris und London, wo ihn Queen Victoria 1852 zum "Goldsmith of the Crown" ernannte. Nach seiner Rückkehr in die französische Hauptstadt wurde Morel für seine "Hope"-Vasen auf der großen Pariser Ausstellung mit der "Medaille d'Honneur" geehrt.

K9 Deckelschale "A l'angelot" im Renaissance-Stil von JEAN VALENTIN MOREL (1794 Paris 1860), Achat profiliert, Email, gefärbte Halbedelsteine Gold und Silber, 35 x 30 cm, Paris um 1836/40 Schätzpreis: 180.000-280.000 CHF (166.670-259.260 EUR)

Dieses herausragende Musikinstrument ist ein Gemeinschaftswerk verschiedener Kunsthandwerker. Es war zudem eine Auftragsarbeit, die der vermögende Baron James de Rothschild (Frankfurt 1792-1868 Paris) für sein Pariser Hôtel in der Rue Lafitte bestellt hatte.

K1 Pianino mit Boulle-Marketerie "Aux femmes ailees", Ebenholz auf Palisander furniert, glanzvergoldete Bronzebeschläge, Messingfilets, Schildpatt- und Perlmutttastatur, 126x64x110 cm, Paris 1835/36 Schätzpreis: 150.000-250.000 CHF (138.890-231.480 EUR)

23. September, 14 Uhr - Gemälde Alter Meister

Das folgende Stillleben von Pieter Claez stellt eine herausragende Arbeit des Künstlers dar. Motive dieser Art waren in den Niederlanden des Goldenen Zeitalters sehr beliebt. Ein Zentrum ihrer Herstellung war Haarlem, wo auch Pieter Claez lebte und arbeitete.

K12 PIETER CLAESZ. (Berchem/Antwerpen 1597 - 1661 Haarlem) - Raucherstillleben mit grosser Zinnkanne, liegender Steinzeugkanne, Bierglas und Hering, Öl/Holz, 50,2 x 74,6 cm, monogrammiert un datiert, 1627 Schätzpreis: 500.000-700.000 CHF (462.960-648.150 EUR)

Diese Venus-Darstellung von Paolo Schiavo war ursprünglich Teil der Innendekoration einer Hochzeitstruhe, welche in der Zeit der Renaissance in Italien sehr beliebt waren. Nach außen hin waren sie ein Prestigeobjekt des Haushalts; ihr Inneres hatte hingegen einen weitaus intimeren Charakter, wie dieses Stück beweist.

K11 PAOLO DI STEFANO BADALONI genannt PAOLO SCHIAVO (Florenz 1397 - 1478 Pisa) - Venus und Amor, Tempera/Holz, 50,8 x 170 cm, um 1440-45 Schätzpreis: 250.000-350.000 CHF (231.480-324.070 EUR)

Jan Brueghel d. Ä. war außer als Maler auch als Miniaturist tätig. So fertigte er um 1619 in Brüssel 38 Miniaturen für Erzherzog Albert und der Erzherzogin Isabella an. Albert war damals Statthalter der Spanischen Niederlande und ein wichtiger Kunstmäzen.

K10 JAN BRUEGHEL D. Ä. (Brüssel 1568 - 1625 Antwerpen) - Folge von 16 Miniaturen aus dem Leben der Jungfrau Maria und Jesus Christi, Tempera/Vellum, je ca. 74 x 47 cm, wohl Ende 16. Jh. Schätzpreis: 180.000-250.000 CHF (166.670-231.480 EUR)

23. September, 16:30 Uhr - Gemälde des 19. Jahrhunderts

Von verschiedenen Experten wurde die Dargestellte im folgenden Gemälde von Courbet als eine der drei Schwestern des Künstlers identifiziert, die ihm oft als Modell dienten. Sehr wahrscheinlich ist es die fromme Zélie. Das Portrait könnte zudem als Studie für Courbets bekanntes Werk "Ein Begräbnis in Ornans" gedient haben.

K6 GUSTAVE COURBET (Ornans 1819 – 1877 La-Tour-de-Peilz) – La femme au missel (wohl Bildnis von Zélie Courbet), Öl/Lwd., 55,5 x 46,5 cm, signiert, um 1840-49 Schätzpreis: 80.000-120.000 CHF (74.070-111.110 EUR)

Carl Spitzweg ist vor allem als Maler pointierter Alltagsszenen des Biedermeier bekannt. Mit zunehmendem Alter verloren seine Werke jedoch ihre karikaturistischen Züge und wurden idyllischer. Hinzu kam eine wachsende Freude an der Landschaftsmalerei.

K4 CARL SPITZWEG (1808 München 1885) - Badende Nymphe, Öl/Lwd., 54 x 41 cm, monogrammiert, um 1870 Schätzpreis: 70.000-100.000 CHF (64.810-92.590 EUR)

Betrachtet man das folgende Werk von Choultsé, begreift man schnell, weshalb dieser russische Maler auch "Zauberer des Lichts" genannt wird. Seine Technik der charakteristischen Lichteffekte erweckt das Motiv des Gemäldes scheinbar zum Leben.

K3 IVAN FEDOROVICH CHOULTSÉ (St. Petersburg 1874 - 1939 Nizza) - Dorf im Winter, Öl/Lwd., 60 x 92 cm, signiert und datiert, 1910 Schätzpreis: 60.000-80.000 CHF (55.560-74.070 EUR)

24. September, 10 Uhr - Bücher

Eine herausragende Arbeit unter den wertvollen Büchern der Auktion ist diese Erstausgabe von Levaillants Werk mit bezaubernden Gouachen von Jacques Barraband (1768-1809). Als Grundlage dienten drei Forschungsreisen, die Levaillant in die niederländische Kapkolonie geführt hatten.

K5 FRANÇOIS LEVAILLANT - Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers, suivie de celle des toucans et des barbus. 2 Bände. Mit 114 (davon 2 gefalt.) Kupfertafeln von Perré u. Bouquet nach Jacques Barraband, in Farben "à la poupée" gedruckt und von Hand durch Langlois u. Rossset vollendet, Paris, Denné et Perlé, [1801-] 1806 Schätzpreis: 70.000-90.000 CHF (64.810-83.330 EUR)
 

Schwelgen Sie noch weiter in großartiger Kunst und entdecken Sie bei Barnebys alle Objekte der September-Auktionen von Koller.

Kommentar