"Ich war kein Kunstkenner. Ich habe den Louvre besucht, weil es ein sehr wichtiger Teil von Paris war, und was ich dort gefunden habe, hat mich verändert." - Barney A. Ebsworth

Der amerikanische Kunstsammler Barney A. Ebsworth | Foto: Christie's Der amerikanische Kunstsammler Barney A. Ebsworth | Foto: Christie's

Edward Hopper, 'Chop Suey', 1929 |Foto: Christie's Edward Hopper, 'Chop Suey', 1929 |Foto: Christie's

Während seine Aufenthaltes diesseits des Atlantik erwachte in dem Amerikaner Barney A. Ebsworth das Interesse an der Kunst. Seine Wanderungen durch die Gänge des Louvre veränderte seine Wahrnehmung von Kunstwerken für immer und bedeutete den Auftakt für ein Leben als deren Sammler.

William James Glackens, Café Lafayette (Portrait of Kay Laurell), 1914 | Foto: Christie's William James Glackens, Café Lafayette (Portrait of Kay Laurell), 1914 | Foto: Christie's

Dieser denkwürdige Besuch ereignete sich im Jahr 1957 und führte zu einer der außergewöhnlichsten Privatsammlungen, die heute bekannt sind. Barney A. Ebsworth (1934-2018) verbrachte seinen dreitägigen Aufenthalt in Paris im Louvre, ganz "betäubt, inmitten solch majestätischer Kunstwerke zu sein". Später erzählte er von seinem unwiderstehlichen Verlangen "diese Bilder zu verstehen, die Zeit, aus der sie kamen und die Künstler, die sie geschaffen haben".

Das Ergebnis der daraus resultierenden Sammelleidenschaft wird im November bei Christie's versteigert. Das Auktionshaus beschreibt die Kollektion als eine der "wichtigsten, die bisher auf dem Markt erschienen sind". Ein Lob, das nicht so sehr der Quantität der Werke geschuldet ist, sondern vielmehr ihrer Qualität. Seit seinem Debüt als Sammler hatte Ebsworth immer Werke aus großen Museen im Visier. Seine Übernahmen umfassen mehrere Meisterwerke amerikanischer Künstler des 20. Jahrhunderts, darunter Hopper, O'Keeffee, Kooning, Pollock und Sheeler.

Charles Sheeler, 'Cat-walk', 1947 | Foto: Christie's Charles Sheeler, 'Cat-walk', 1947 | Foto: Christie's

Artnet zeigt auf, dass die rund 85 Werke, aus denen sich die Auswahl zusammensetzt, insgesamt 300 Millionen USD kosten könnten. Zum Vergleich: die Versteigerung der Rockefeller-Sammlung im Mai brachte mehr als 830 Millionen US-Dollar, allerdings wurden dabei mehr als 1500 Lose versteigert.

Zu den Höhepunkten des Verkaufs gehört Chop Suey von Edward Hopper, ein Gemälde, das auf 70 Millionen USD geschätzt wird (siehe oben). Christie's beschreibt es als "Hoppers wichtigstes Werk, das sich im Besitz eines privaten Sammlers befindet".

Ganz vorne mit dabei sind auch Composition with Red Strokes von Jackson Pollock (Schätzpreis 50 Millionen USD) sowie Woman as a Landscape von Willem de Kooning (Schätzpreis 60 Millionen USD).

Jackson Pollock, 'Composition with Red Strokes', 1950 | Foto: Christie's Jackson Pollock, 'Composition with Red Strokes', 1950 | Foto: Christie's

Willem de Kooning, 'Woman as Landscape', 1954-55 | Foto: Christie's Willem de Kooning, 'Woman as Landscape', 1954-55 | Foto: Christie's

"Niemand beginnt damit, Sammler zu sein. Du kauft ein paar Werke, die du magst und nach acht oder zehn sagt dir jemand 'Du hast eine bemerkenswerte Sammlung' und da merkst du, dass du eine Sammlung hast." - Barney A. Ebsworth

Ebsworth begann seine Sammlung mit prestigeträchtigen flämischen Werken des 17. Jahrhunderts sowie japanischen Gemälden, bevor er sich nach einem Gespräch mit Charles Buckley, dem damaligen Direktor des St. Louis Museums, modernen amerikanischen Kunstwerken zuwandte. Zu den Arbeiten, die seitdem die Wände seines Wohnsitzes in Seattle bevölkerten, gehörten auch welche von Joan Mitchell, Georgia O'Keeffe, Franz Kline und Charles Sheeler.

Ebsworth in seinem Haus in Seattle. Im Hintergrund: Gaston Lachaise, 'Standing Woman', 1932 | Foto: Brian Smale Ebsworth in seinem Haus in Seattle. Im Hintergrund: Gaston Lachaise, 'Standing Woman', 1932 | Foto: Brian Smale

In Anlehnung an den Namen von Ebsworths Haus, das er zusammen mit dem Architekten Jim Olsen Entworfen hatte, hat Christie's die Auktion mit An American Place: Die Barney A. Ebsworth Collection betitelt.

"Bei Immobilien sagt man, dass drei Dinge entscheidend sind: der Standort, der Standort, der Standort. Für mich ging es bei Kunst um Qualität, Qualität und Qualität." - Barneby A. Ebsworth.

Die Ausstellung der Ebsworth-Sammlung wird zunächst in Paris während der Biennale zu sehen sein, bevor sie nach New York, Hongkong, London, San Francisco und Los Angeles geht. Anschließend geht es zurück nach Manhattan, wo die Auktion im Rockefeller Center vonstatten gehen wird.

Bis es soweit ist, können Sie in der Zwischenzeit hier alle aktuellen Objekte von Christie's bei Barnebys entdecken.

Kommentar