Sollten Sie sich bis Ende Mai in Kalifornien aufhalten, ist ein Besuch bei Heather James Fine Art in Palm Desert ein absolutes Muss. Die Galerie widmet sich in einer aktuellen Ausstellung den jüngsten Werken des in Los Angeles beheimateten Musikers und Künstlers Herb Alpert (*1935). Ausgestellt sind 31 Werke des noch aktiven Alpert, darunter Skulpturen und abstrakte Gemälde.

Herb Alpert ist einer dieser vielseitigen kreativen Köpfe, die die Kunst aus allen Richtungen angehen. Neben seiner musikalischen Laufbahn als Trompeter und Produzent, hat er auch als Bildhauer einiges vorzuweisen.

Seine größten Erfolge als Musiker feierte er ab den 1960er Jahren mit seiner Band The Tijuana Brass. 9 Grammy Awards und die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame waren bis heute das Ergebnis.

Beinahe zeitgleich mit seinem musikalischen Erfolg, begann sich Alpert auch als Künstler zu etablieren. Seine Werke im Stil der Abstraktion stellte er in Museen seiner Kalifornischen Heimat sowie Galerien in den USA und Europa aus.

Der bildenden Kunst nähert sich Alpert genauso, wie er es bei seiner ersten Leidenschaft, der Jazzmusik, getan hat. "Die Befriedigung, die ich empfinde, wenn ich Trompete spiele, ist dieselbe wie beim Malen oder Modellieren." Dabei entsteht das, was er visualisieren möchte, vollkommen durch Improvisation. "Mir schwebt nie etwas bereits im Kopf herum, mir geht es nie um etwas anderes als die Form an sich: Ich greife die Form auf, die mich berührt und wenn ich sie gefunden habe... höre ich auf."

Auf dieser Energie basiert auch A Visual Melody, das eine Kollektion seiner zuletzt ausgeführten Arbeiten darstellt. Die Gemälde sich zugleich fließend, essentiell und lyrisch unter Verwendung der unterschiedlichsten Techniken und Materialien, von Acrylfarbe bis Kaffee.

Das Material und die Linien von Herb Alperts Bronzeskulpturen erinnern an die Arbeiten von Alberto Giacometti und Henry Moore und bilden ein weiteres wichtiges Element seiner Geschichte. Die Skulpturen gleichen Totempfählen und sich oft monumental. In ihnen findet sich die gleiche Fluidität und Lyrik wie in seinen abstrakten Gemälden. Der Einfluss der ur-amerikansichen Kunst wird besonders im Zyklus Spirit Totems offensichtlich. Neun Skulpturen daraus sind am Eingang zum Field Museum of Natural History in Chicago installiert.

Ebenfalls zurzeit bei Heather James zu sehen ist ein nur ca. 23 x 15 cm kleines Werk ohne Namen des großen Surrealisten Salvador Dalí von 1932. Das Ölgemälde entstand ein Jahr nachdem Dalí sein berühmtesten Werk Die Beständigkeit der Erinnerung gemalt hatte.

Sehen Sie hier, welche Werke aktuell bei Heather James Fine Art zum Verkauf stehen, darunter Arbeiten von Tom Wesselmann, Anish Kapoor und Ross Bleckner.

Kommentar